• vom 17.04.2018, 16:20 Uhr

Glossen

Update: 17.04.2018, 16:56 Uhr

Sedlaczek am Mittwoch

Das ist wirklich ironisch!




  • Artikel
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Sedlaczek am Mittwoch
  • Es gibt zwei Arten von Ironie - die eine spielt sich auf der verbalen Ebene ab, die andere auf der situativen.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.


Unlängst hat ein Ö3-Moderator das Lied "Ironic" der kanadischen Sängerin Alanis Morrisette so angesagt: "Merkwürdig, sie singt über Ironie. Aber Ironie ist etwas ganz anderes." Immerhin hat er sich den Text genau angehört und sich Gedanken gemacht.

In dem erfolgreichen Schlager aus den Neunzigerjahren geht es nicht um Ironie im herkömmlichen Sinn. Diese ist nach einem einfachen Muster gestrickt: Nehmen wir an, der Sohn soll einen Blumentopf in den Garten hinaustragen - er gleitet ihm aus den Händen, der Topf zerbricht. Der Vater sagt: "Das hast du gut gemacht!" Natürlich meint er das Gegenteil: "Das hast du schlecht gemacht!"

Damit Ironie in der Kommunikation funktioniert, muss es zwischen den zwei Sprechern eine stillschweigende Übereinkunft geben, in unserem Beispiel: Einen Blumen-topf trägt man vorsichtig hinaus, man achtet darauf, dass er einem nicht aus den Händen rutscht. Interessant ist auch die Frage, warum der Vater diese Formulierung verwendet.

Die Wissenschaft hat dafür folgende Erklärung parat: Der ironisch Sprechende, also der Vater, zeigt durch die ironische Indirektheit an, dass er den ironisch Kritisierten, also den Sohn, als einsichtig einschätzt und er auf direkte Kritik verzichten möchte.

Der Bub weiß natürlich, was der Vater gemeint hat. Er könnte aber auf ironische Weise die Aussage des Vaters wörtlich nehmen: "Ja, ich habe mich sehr bemüht, den Topf fallen zu lassen." Nur in Hollywood-Filmen liegen sich die beiden anschließend in den Armen und lachen sich zu Tode...

Diese Ironie ist eine sprachliche. Meist ist sie am Tonfall zu erkennen. Man denke an die Radiowerbung mit dem Wort "super", gesprochen mit der gleichen Intonation wie "Na, furchtbar!" Ein hoher Grad an Aufmerksamkeit war garantiert.

In dem Lied "Ironic" geht es aber um eine andere Art von Ironie: "Ein Stau, wenn du bereits zu spät bist. Ein Rauchverbot-Schild in der Zigarettenpause. Zehntausend Löffel, wenn du nichts anderes als ein Messer suchst. Den Mann deiner Träume treffen und dann seiner wunderschönen Frau begegnen..."

Diese Form der Ironie spielt sich nicht auf der sprachlichen Ebene ab, sie ist situationsbedingt. Meist geht es um den Gegensatz zwischen einer Idealvorstellung und der Wirklichkeit. Wir sprechen in diesem Fall von einer Ironie des Schicksals oder von einer Ironie der Geschichte. Oft ist der Mensch Spielball des Schicksals. Alanis Morrisette bringt zwei Beispiele: "Ein alter Mann feiert den 98er, er macht einen Haupttreffer im Lotto - und stirbt am Tag darauf." - "Ein zum Tode Verurteilter wird begnadigt - zwei Minuten zu spät."

Der Liedtext ist perfekt konstruiert. Im Refrain erläutert die Songschreiberin, Sängerin und Schauspielerin, was sie unter Ironie versteht: "Das Leben hat eine merkwürdige Art, dich hinterrücks anzugehen, wenn du glaubst, alles ist in Ordnung und alles geht gut. Das Leben hat eine merkwürdige Art, dir aus der Patsche zu helfen, wenn du glaubst, alles geht schief und alles fliegt dir um die Ohren."

Falls der Ö3-Moderator diesen Beitrag lesen sollte, würde er sich nicht mehr über Alanis Morrisettes erfolgreichstes Lied wundern.





Schlagwörter

Sedlaczek am Mittwoch

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-17 16:24:18
Letzte Änderung am 2018-04-17 16:56:21


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Essverbote in der U-Bahn führen zu Kannibalismus
  2. Toleranz im Bad
  3. Zwickt’s mi
  4. Antreten gegen die Lähmung
  5. Austrialeaks
Meistkommentiert
  1. Es ginge sogar mit 149,66 Euro
  2. Essverbote in der U-Bahn führen zu Kannibalismus
  3. Toleranz im Bad
  4. Blechdose an Steckdose
  5. Austrialeaks

Werbung




Werbung