• vom 20.04.2018, 16:58 Uhr

Glossen

Update: 24.04.2018, 17:15 Uhr

Glossenhauer

Amüsiert Euch!




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Severin Groebner

  • Glossenhauer
  • Die persönliche Erregung trägt man heute wie eine Monstranz vor sich her. Und? Hilft nichts.

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Wann ist das eigentlich passiert?
Ich hab den genauen Zeitpunkt verpasst. Vielleicht hätte man dagegen noch einschreiten können. Oder zumindest reinrufen: "Das ist doch ein totaler Blödsinn!" Aber jetzt ist es zu spät.

Vielleicht war es dieses kleine Buch, das das Fass zum Überlaufen gebracht hat. "Empört Euch!" stand auf dem Titel, und seither tun das auch alle. Worum es geht, ist zweitrangig, Hauptsache, man findet einen Grund für einen dicken Hals. Kopftuchdebatte, Sicherheitspaket, Asylrechtsverschärfung, Raketen auf Syrien oder wenn der Nachbar falsch geparkt hat - alles ein guter Anlass, einfach einmal laut zu werden, herumzuschreien, auf Facebook ordokraffisch fragwürdige GROSSBUCHSTABENKOMBINATIONEN zu posten, sich am Wirtshaustisch den Kopf heißzureden oder einfach seine Mitmenschen anzupöbeln. Der Anlass kann gar nicht nichtig genug sein, um ordentlich in den Saft zu gehen. Wer sich nicht empört, lebt verköhrt, scheint das allgemeine Motto zu sein. Warum diskutieren, wenn man sich auch ins Schmollwinkerl zurückziehen und dort die Wand anschreien kann? Eben. Ist doch bequemer so.


Die politische Richtung ist dabei nicht ausschlaggebend. Ob lechts oder rinks, das Erregungspotenzial ist ähnlich. Innsbrucks grüne Vizebürgermeisterin legt aus Protest all ihre Parteifunktionen zurück, weil ihr Kollege eine andere Haltung zum Binnen-I kundgetan hat, als ihr genehm war. Oder anders gesagt: Wenn Du das nicht machst, was ich will, dann spiel ich nicht mehr mit. Mimimi. Herzlich willkommen in der Sandkiste. Oder der ältere Herr, der neulich in der Straßenbahn aus schlechter Laune heraus begonnen hat, Schulmädchen mit Kopftuch anzubrüllen, zu beschimpfen und (wahrscheinlich kraft seines Amtes als Rassist mit Misogynie-Hintergrund) des Landes zu verweisen.

Und? Resultat? Wird wegen so eines Ausbruchs auch nur ein Kind weniger in der nächsten Atib-Moschee zum Exerzieren gezwungen?

Nein. Empörung ist nur der schreiende Beweis der eigenen Fantasielosigkeit.

Warum nicht sagen: Mit der Einführung des Binnen-Is sind freilich noch nicht alle Probleme gelöst. Wir werden noch ein Binnen-F brauchen und ein Binnen-Ö und natürlich auch ein Binnen-B. Und so weiter, bis wir alle nur noch in Großbuchstaben schreiben. Auch bei der Kulturkampfkopftuchkakophonie warte ich nur darauf, dass die Oberin des Klosters von Melissengeist endlich allen Männern das Tragen von Gamsbarthüten als von Gott gewollte Kopfbedeckung gebietet, damit kurz darauf die Vorsitzende des Frauenreferats der Uni Wien dagegenhalten kann und das Tragen von Gamsbarthüten als unerträgliches patriarchalisches Herrschaftssymbol verbieten möchte.

Und wenn Eltern kleiner Kindern wollen, dass der Nachwuchs marschieren, Waffen tragen und korrekt für ein Stück Stoff krepieren lernt, kann man sie doch freundlich an die hierzulande kulturell verwurzelten Wehrsportgruppen in der Provinz verweisen. Die können das nämlich auch gut. Vielleicht kann da sogar das eine oder andere Regierungsmitglied dabei helfen. Kurz gesagt: Amüsiert Euch! Hilft auch nichts, macht aber bessere Laune.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-20 17:03:28
Letzte Änderung am 2018-04-24 17:15:26


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Vergleich macht dich sicher
  2. Das Döner-Essen gegen Rassismus ist abgesagt
  3. Essverbote in der U-Bahn führen zu Kannibalismus
  4. Funkloch revisited
  5. Toleranz im Bad
Meistkommentiert
  1. Essverbote in der U-Bahn führen zu Kannibalismus
  2. Das Döner-Essen gegen Rassismus ist abgesagt
  3. Toleranz im Bad
  4. Zwickt’s mi
  5. Trennen, was zusammengehört

Werbung




Werbung