• vom 27.04.2018, 20:33 Uhr

Glossen

Update: 30.04.2018, 14:09 Uhr

Glossenhauer

Aphrodisiakum der Macht




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Severin Groebner

  • Glossenhauer
  • Wer geglaubt hat, unsere politischen Eliten wären herzlose technokratische Monster, wurde dieser Tage eines Besseren belehrt.

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Große Männer sind auch zu großen Gefühlen fähig. Unser aller geliebte globale "Elite" besitzt tatsächlich ein liebendes Herz, immense Empathie und lässt sich auch da und dort zu nahezu feenhafter Zärtlichkeit hinreißen.

Wer die Bilder von Donald Trump und Emmanuel Macron gesehen hat, dachte nicht an die rauen Stürme der Weltpolitik, sondern mehr an zarte Frühlingswinde, die einem die Tränen des Glücks ins Auge treiben. Oder Tränen der Pollenallergie. Zwei Turteltäubchen in Slim-Fit- (Macron) und Slim-Fat-Anzügen (Trump) waren da zu sehen. Es war rührendst: Macron drückte Trump ein Busserl aufs orangene Haupt. Dann schnippte Trump Macron Schuppen von den Schultern. Und schließlich pflanzten sie auch noch gemeinsam einen Baum vor dem Weißen Haus. Man hat nur noch darauf gewartet, dass sie Händchen haltend durchs hohe Gras tanzen, Schmetterlinge im Park fangen und einander gegenseitig Vanilleeis auf die Nasenspitzen schmieren. Beim Zusehen war man sich nicht mehr sicher: Ist das noch eine Pressekonferenz oder schon eine Telenovela? Und der Publicity-Erfolg gibt ihnen recht. Macron & Trump auf allen Kanälen. Es war unmöglich, dieser höchst intimen, in aller Öffentlichkeit ausgetragenen Romanze zu entkommen.


Das wird freilich nicht ohne Nachahmer bleiben. Es ist durchaus damit zu rechnen, dass demnächst der Papst und der Dalai Lama bei einem gemeinsamen Gottesdienst den einen oder anderen heftigen Zungenroller austauschen. Auch dass Wladimir "Pussy Riot" Putin und Recep "Ich knebel Dich wie die Pressefreiheit" Erdogan beim nächsten Staatsbesuch in Heavy Petting verfallen, ist absolut denkbar. Vielleicht folgen anschließend gar intime Geständnisse à la "Ich mag, wie sein Schnurrbart kitzelt" (Putin über Erdogan) und "Ein echter russischer Schmusebär" (Erdogan über Putin).

"Make love not war" werden sich dann auch die Staatschefs Syriens, des Iran und Saudi-Arabiens denken und mit einer Menage au trois Furore machen: "Er ist eine Fassbombe im Bett" (Khamenei über Assad), "Er riecht so gut nach Diktatur!" (Salman über Khamenei), "Er auch!" (Khamanei über Salman) "Sie mögen es so wie ich: gern ein bisschen härter!" (Assad über Khamenei und Salman). Und während die Welt noch wartet, ob Theresa May und Angela Merkel endlich die Brexit-Verhandlungen zu Sexit-Verwandlungen machen, springt auch die heimische Innenpolitik auf den Trend auf. Während Christian Kern und Matthias Strolz einen heißen Tango im Parlament aufs glatte politische Parkett legen, kommen sich Sebastian Kurz und HC Strache beim Ministerrat in die Haare über die Frage, wer die heißere Nacht mit Viktor Orban verbracht habe. Und Peter Pilz würde gern . . . aber das wissen eh schon alle.

Kritische Stimmen beklagen moralinsauer die Pornografisierung der Politik, der geschulte Beobachter aber weiß: Nein. Unsere politischen Eliten haben Gefühle. Echte Gefühle voller Zärtlichkeit, weshalb sie sich abbusseln wie sonst nur frühere kommunistische Staatschefs oder aktuelle Mafiapaten. Ja, die haben ein Herz! Allerdings nur für einander.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-27 18:03:26
Letzte Änderung am 2018-04-30 14:09:29


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Essverbote in der U-Bahn führen zu Kannibalismus
  2. Toleranz im Bad
  3. Zwickt’s mi
  4. Antreten gegen die Lähmung
  5. Austrialeaks
Meistkommentiert
  1. Es ginge sogar mit 149,66 Euro
  2. Essverbote in der U-Bahn führen zu Kannibalismus
  3. Toleranz im Bad
  4. Blechdose an Steckdose
  5. Austrialeaks

Werbung




Werbung