• vom 01.05.2018, 16:13 Uhr

Glossen

Update: 15.05.2018, 11:51 Uhr

Sedlaczek am Mittwoch

Mensch ärgere dich nicht!




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Sedlaczek am Mittwoch
  • Manche halten den Dudenverlag für die oberste Instanz in Sachen Rechtschreibung. Das ist ein Irrtum.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.


"Jetzt will der Duden uns auch noch vorschreiben, wie wir Emojis richtig verwenden!" Solche und ähnliche Vorwürfe zirkulierten in den letzten Tagen im Netz. Was war geschehen?

Die Duden-Redaktion hatte es gewagt, das Thema anzusprechen: Soll ein Emoji vor oder hinter einem Punkt stehen? Oder ersetzt ein Emoji gar das Satzzeichen?


Für jene, die im Internet nicht unterwegs sind und auch kein Smartphone verwenden, sei zunächst auf den Unterschied zwischen Emoticons und Emojis hingewiesen. Als Emoticons werden einzelne Satzzeichen bezeichnet, die in der schriftlichen Kommunikation Stimmungen oder Gefühlszustände ausdrücken. Am bekanntesten ist die Kombination von folgenden drei Satzzeichen: Strichpunkt, schließende Klammer und Trennstrich. Das sieht so aus: ;-)

Das Wort Emoticon ist eine Zusammenziehung aus Emotion und Icon. In vielen Programmen entsteht aus der Kombination dieser drei Satzzeichen automatisch ein Smiley, ein zwinkerndes Auge und ein lachender Mund in einem gelb gefüllten Kreis. Das ist mehr als ein Emoticon, nämlich ein Emoji, ein grafisch gestaltetes Bildzeichen, das Wort stammt aus dem Japanischen, dort bedeutet es Piktogramm. Dazu gehört das Smiley, daneben gibt es auch Zeichen für Tiere und für bestimmte Gegenstände. Wenn ich auf meinem Smartphone den Satz "Hast du Lust, dass wir morgen auf ein Bier gehen?" schreibe, wird mir statt des Wortes Bier das Bild eines überschäumenden Krügerls angeboten. Es gleicht einer Rückkehr ins Zeitalter der Hieroglyphen, aber es ist praktisch. Nach der altägyptischen Überlieferung hat übrigens Thot, der Gott der Weisheit, die Hieroglyphen geschaffen.

Auf Twitter stellte jemand die Frage: "Kommt das Satzzeichen eigentlich vor oder nach dem Emoji? Was sagt der Dudenverlag dazu?" Die Antwort des Dudenverlags ließ nicht lange auf sich warten, wobei zwischen Emoticons und Emojis unterschieden wurde: "Emoticons ersetzen nicht den Schlusspunkt. Es empfiehlt sich, Emoticons hinter den Schlusspunkt (oder andere Satzschlusszeichen) zu setzen, wenn diese auf den gesamten Satz Bezug nehmen." Dazu lieferte der Duden drei Beispiele:

Leider muss ich unser heutiges Treffen absagen. :-(

Ist das ernst gemeint? :-D

Wir freuen uns auf Sie! :-)

Die Empfehlung ist der Regel für Fußnoten nachgebildet. Auch bei einer Fußnote, die sich auf den ganzen Satz bezieht, steht die hochgestellte Ziffer nach dem Satzzeichen und nicht davor. Der Dudenverlag räumte ein, dass Emojis anders zu beurteilen seien als Emoticons, weil sie oft komplette Wörter ersetzen, wodurch sie nicht in Konkurrenz zu Satzzeichen treten. Dies gilt beispielsweise für das Bierkrügerl.

Ich halte diese Stellungnahme für vernünftig. Ärgern müssen sich nur jene, die den Dudenverlag für die oberste Instanz in Fragen der Rechtschreibung halten. Diese Rolle spielt aber der Rat für deutsche Rechtschreibung, der Duden kann dessen Entscheidungen nur nachvollziehen oder sich im quasi rechtsfreien Raum, dazu gehören Emojis, wichtigmachen. Aber beim Verfassen von Chatnachrichten lassen sich die Menschen ohnedies nichts dreinreden: Diese sind stark von der mündlichen Kommunikation beeinflusst, und jeder hat das Recht, so zu reden, wie ihm der Schnabel gewachsen ist.




Schlagwörter

Sedlaczek am Mittwoch

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-01 16:18:34
Letzte Änderung am 2018-05-15 11:51:48


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Autonomes Autofahren
  2. Was soll das Kind bitte einmal nicht werden?
  3. Denk mal!
  4. Wien verschärft das Kinderhaltegesetz
  5. Schizophrenie & Schlimmeres
Meistkommentiert
  1. Wir dürfen die Nichtraucher nicht gewinnen lassen
  2. Denk mal!
  3. Rucola und Gabalier
  4. Autonomes Autofahren
  5. Wien verschärft das Kinderhaltegesetz

Werbung




Werbung