• vom 03.05.2018, 16:17 Uhr

Glossen


Parkbänke

Die Parkbankbenutzung wird kostenpflichtig




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (74)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Claudia Aigner

  • Kunstsinnig
  • In Wien sind die Bankerln bald alle gelb. Wie die chinesischen Leihräder. Ist das das Ende des Gratissitzens in der Stadt?



San de deppat? Na ja, ganz offensichtlich. Weil was die da vorhaben (oder eigentlich eh bereits getan haben, denn der Vertrag mit den Chinesen ist längst unterzeichnet), das ist doch eine Schnapsidee. Andererseits . . . Eine Sitzflächenbewirtschaftung wär gar nicht so blöd. In Wien herrscht ja tatsächlich eine gewisse Sitzplatzknappheit im öffentlichen Raum. Eine gewisse Knappheit? Wohl eher eine bittere Not. Am Samstag bin ich die komplette Mariahilfer Straße raufgeschnauft und nicht einmal in einem Schanigarten hab ich ein Platzl gefunden. Dabei wäre ich sogar bereit gewesen, diese unverschämten acht Euro zu zahlen, die sie verlangt hätten. Für einen - Eisbecher.

Die Stadt hat also die Parkbänke an die Chinesen verscherbelt. Im ersten Schock hab ich natürlich geglaubt, die werden damit jetzt in ihre Heimat abhauen. (Und worauf, bitte, sollen wir sitzen? Auf unseren Fersen?) Die fahren auf unser Kulturgut ja voll ab. Und anscheinend haben sie ihre selbstgemachten Ramsch-Kopien mittlerweile satt. He, in ihrer Provinz Guangdong haben sie ein Hallstatt herumstehen, das ist seitenverkehrt! (Wie peinlich.) Dann lieber gleich das Original. Weil spiegelverkehrte Bankerln, wie schaut denn das aus? Aber das war sowieso nicht der Deal. ("Ihr gebt’s uns an naichn Panda fürn Zoo, weil den oidn homma leider hing’mocht, dafür kriegts ihr wos, wo Millionen von Touristen den Hintern eineg’wischt ham. Und a Sackl Mozartkugeln leg ma a no drauf.")


Die Bänke werden vielmehr umgerüstet. Oder halt ausgetauscht. Gegen sie: die Parkbank 2.0. Auf der sitzt man nimmer, man betreibt "Benchsharing". So wie Carsharing, nur ohne Lenkrad. Doch ansonsten völlig identisch. Nämlich kostenpflichtig. Funktioniert im Prinzip wie bei den gelben Leihrädern. Ach, die Bänke werden überall verkehrsbehindernd abgestellt? Nein, man muss sich eine Handy-App herunterladen. (Was? Inzwischen braucht man schon fürs Hinsetzen eine App? Früher hat dafür als Applikation ein "Sitzpolster mit fünf Buchstaben, beginnt mit einem A" gereicht.) Diese App zeigt einem an, wo sich das nächste freie Bankerl, made in China, befindet. Den QR-Code auf der Rückenlehne scannen, der Bluetooth-Sicherheitsbügel entriegelt sich, Bügel (wie bei einem Sessellift) hochklappen. Platz nehmen. Für jede halbe Stunde werden 50 Cent von der Kreditkarte abgebucht. Die Rückgabe erfolgt mittels Herunterdrücken des Bügels, bis er einrastet. Bis er einrastet? Ich raste gleich aus. Ich hab nämlich überhaupt keine Kreditkarte.

Mit dem Ende des Gratissitzens wird Wien de facto zur Kurzsitzzone. Okay, nur der Stadtpark, der Schönbrunner Schlosspark und so. (Vorerst.) Der Unesco wird das aber gar nicht gefallen. Wetten, wir verlieren wegen dieser knallgelben Bankerln den Weltkulturerbestatus? Und diesmal wirklich? Weil Schönbrunner Gelb ist das keins. Ob das echt so ein gutes Geschäft ist? Oder sollen die "Bank-Gebühren" die Massenzuwanderung von Obdachlosen eindämmen? (Aha. Eine Umverteilung der Bankerln von unten nach oben. Von den Sandlern zu denen, die mit Kreditkarte zahlen.) Die Alternative wäre wahrscheinlich eine Nachtsperre gewesen. Doch die hätte kein einziges Problem gelöst. Sitzhelfer hätten die Absperrketten, die von 1.30 Uhr bis vier in der Früh zwischen den Seitenlehnen gebaumelt wären, ja sofort mit dem Bolzenschneider durchgeschnitten.




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-03 16:21:34


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Vergleich macht dich sicher
  2. Das Döner-Essen gegen Rassismus ist abgesagt
  3. Essverbote in der U-Bahn führen zu Kannibalismus
  4. Funkloch revisited
  5. Toleranz im Bad
Meistkommentiert
  1. Essverbote in der U-Bahn führen zu Kannibalismus
  2. Das Döner-Essen gegen Rassismus ist abgesagt
  3. Toleranz im Bad
  4. Antreten gegen die Lähmung
  5. Zwickt’s mi

Werbung




Werbung