• vom 11.05.2018, 18:29 Uhr

Glossen

Update: 17.05.2018, 16:58 Uhr

Glossenhauer

Automatisierte Waffen




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Severin Groebner

  • Glossenhauer
  • Viele Menschen haben Angst vor Terror. Dabei steht das Schreckensszenario oft unbemerkt ums Eck.

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Das Problem mit Donald Trump ist: Er redet so viel blödes Zeug, dass man gar nicht merkt, wenn unter all dem Schwachsinn ausnahmsweise einmal eine wirklich schlaue Idee dabei ist. Er selbst merkt es freilich gar nicht. Dabei hat sich dieser hyperaktive Testosteron-Teddybär mit den kleinen, herumfuchtelnden Händen kürzlich vor die US-Waffenlobby hingestellt und ein mögliches Waffenverbot abgelehnt mit dem Argument, es gäbe schließlich auch immer mehr Anschläge mit Fahrzeugen, aber niemand komme deshalb auf die Idee, Autos oder Lastwagen zu verbieten.

Aber warum eigentlich nicht? Die Faktenlage ist nämlich durchaus imposant: Amokfahrt in Graz 2015 - mit einem Auto. Anschlag in Nizza 2016 - mit einem Kleinlaster. Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin 2016 - mit einem Lkw. 2017 - Anschläge und Amokfahrten in Charlottesville, Melbourne, Paris, Barcelona, New York und dreimal in London - immer mit Fahrzeugen. Zu schlechter Letzt: Diesen April fährt ein verwirrter Einzeltäter mit einem Fahrzeug durch Münster. Ob Amoklauf oder Terroranschlag (das ist ein Amoklauf mit Bekennerschreiben): Die Opferbilanz des Individualterrorismus ist erstaunlich.


Und da sind alle "normalen" Verkehrstoten, die aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit, Alkoholkonsum oder schlichter Blödheit jährlich anfallen, noch gar nicht eingepreist.

Wer sich also denkt: "Die Amerikaner mit ihren Waffengesetzen, die spinnen ja", möge doch zuerst einen Blick auf den Fuhrpark vor der eigenen Tür werfen und sich fragen, was passieren würde, wenn diese Tötungswerkzeuge in die "falschen Hände" gerieten. Oder andersherum gedacht: Versuchen Sie einmal, mit einem Fahrrad in eine Menschenmenge zu rasen. Oder mit einem Tretroller. Oder einem Skateboard. Da fügt man dem einen oder anderen vielleicht einen blauen Fleck zu - der mit den meisten Blessuren werden aber Sie selbst sein. Auch aufgrund der Reaktion der Menschenmasse auf Ihre Person (Stichwort: Gnackwatschen).

Mit einem motorisierten Fahrzeug samt Blechpanzer rundherum sieht das anders aus. Denn dieses Geschoss ist gefährlich hochgerüstet. Der Fahrer pumpt sein verkümmertes Selbstbewusstsein mit geborgten PS auf, macht sich mit heulendem Motor wichtig und lebt mittels Gaspedal Machtfantasien aus. Ein Blick auf den Gürtel zu einer beliebigen Tageszeit zeigt: Jeder Autofahrer ist ein potenziell verrückter Einzeltäter, psychisch labil, emotional verwirrt und stets am Rande der Eskalation entlang tänzelnd. Sie müssen nur einmal an ihm mit dem Fahrrad vorbeifahren, schon hat er sich innerlich radikalisiert.

Sicher, es gibt auch andere. Auf dem Land: Da fahren sie Traktor mit Tempo 10 und genießen das Rattern unterm Hintern. Und ja, ab und zu ist ein Automobil tatsächlich unentbehrlich. Daher sollten motorisierte Fahrzeuge so streng gehandhabt werden wie Opiate. Abgabe nur unter strengster Aufsicht und wenn gar nichts mehr anderes hilft. Dahingehend frage ich mich, ob der Verfassungsschutz endlich einmal dieses Treffen gefährlicher, potenzieller Gewalttäter in Kärnten unter die Lupe nimmt. Ich meine natürlich das GTI-Treffen in Reifnitz. Nicht Bleiburg. Dort sind alle urlieb.




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-11 18:33:46
Letzte Änderung am 2018-05-17 16:58:03


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Okay, okay, okay . . .
  2. Abschied von der Opel-Gang
  3. Ein Horst wie du und ich
  4. Wo samma daham?
  5. Wiens Bürgermeister und der Knacklaut
Meistkommentiert
  1. Die Fiktion von der Nichteinreise
  2. Die drei Musketiere: Kickl, Seehofer und Salvini
  3. Wo samma daham?
  4. Versuche über das Rasenmähen
  5. Meine 68er-Revolte

Werbung




Werbung