• vom 25.05.2018, 16:35 Uhr

Glossen

Update: 25.05.2018, 16:51 Uhr

Glossenhauer

Was kommt? Wer geht?




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Severin Groebner

  • Glossenhauer
  • Wohin man schaut, es ist ein Kommen und Gehen.

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Was nicht kommt, ist das Treffen der beide lustigsten testosteronbetriebenen Atomjunkies der Welt. Donald Trump und Kim Jong-un werden also keine Dialoge führen, wie: "Meine Rakete ist größer als deine!" - "Nein, meine ist größer!" - "Nein, meine!" - "Nein, meine!" Das wär ja auch ein bisschen langweilig gewesen.

Spannend ist es dagegen beim Verfassungsschutz. Der Chef ist wieder da. Unklar ist allerdings, welche Aufgaben unsere Regierung in nächster Zeit vorhat, ihm zu zuteilen. Wenn schon die Einsatzgruppe zur Bekämpfung von Straßenkriminalität beim Geheimdienst Hausdurchsuchungen durchführt, ist es durchaus möglich, dass dafür der Verfassungsschutz demnächst das Stadtgartenamt kontrolliert. Dort soll es ja (Achtung, sehr guter Wortwitz!) Umtriebe geben. Vielleicht wird das BVT aber auch das Kanalsystem überwachen. Im Untergrund im Dunklen tappen ist ja Kernkompetenz eines jeden Nachrichtendienstes. Die rechtsradikale Szene in Österreich hat derweil wahrscheinlich das Innenministerium im Auge. Und umgekehrt.


Wer aber die Äuglein für immer geschlossen hat, ist Philip Roth. Viele fragen sich jetzt, wer nun statt ihm über großbusige Frauen und Potenzprobleme schreiben soll. Richard Lugner wäre ein Kandidat, aber der steckt literarisch eher noch in den Kinderschuhen.

Ganz groß an Statur gewonnen hat dagegen Norbert Steger. Der ist neuer Vorsitzender des ORF-Stiftungsrates. Und in dieser Funktion hat er auch in der "ZiB 2" bereits durchblicken lassen, dass er Alexander Wrabetz nicht unbedingt gleich feuern will. Warum? Weil Wrabetz ja so ein "musischer Mensch" sei. Und Norbert "Belcanto" Steger war ja auch einmal Sänger. Logisch. Man singt ja gerne in der FPÖ. Die haben die berühmtesten Liederbücher aller Parteien. Ob für Wrabetz der Spruch gilt: "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing", wird sich zeigen.

Apropos Volksweisheit: Die größte Neuerung ist zweifelsohne, dass Wien einen neuen Bürgermeister hat. Vorname bleibt gleich, Figur auch fast, Bart ist ab, Nachname ändert sich. Ob das Salathäupl in Wien jetzt bald Ludwigsalat heißt, weiß man nicht, die Michaelerkirche bleibt aber sicher unumbenannt. Angeblich arbeitet die PR-Abteilung des neuen Stadtchefs schon an klaren Landmarks, die Michele Nova setzen kann: Statt verdächtig grünen Spritzweins überlegt man, bei offiziellen Anlässen nur noch Cola-Rot zu servieren. Einerseits, um eine klare sozialistische Duftmarke zu setzen; anderseits, um auch der zur FPÖ abgewanderten Ex-Wählerschaft ein klares Signal zu geben.

Eines wird aber sicher gleich bleiben: das Anzeigenvolumen des Wohnbaustadtrats in den Trottoirblattln . . . äh, Boulevardzeitungen. Die heißen so, weil sie am Ende des Tages alle auf dem Gehsteig herumliegen und sich die Obdachlosen damit zudecken können. Ist ja auch irgendwie Wohnbau.

Und was nächste Woche kommt, ist auch sicher: Armin Wolf interviewt Wladimir Putin. In Russland. Ein erfahrener Journalist, der schon mit autoritären Herrschern wie Erwin Pröll so manchen Strauß ausgefochten hat. Man kann nur hoffen, dass er wiederkommt. Daher ein Tipp: Putin nicht fragen, ob er weiß, was sein Name auf Französisch bedeutet.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-25 16:42:58
Letzte Änderung am 2018-05-25 16:51:58


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Dienst nach Vorschrift
  2. Okay, okay, okay . . .
  3. Die drei Musketiere: Kickl, Seehofer und Salvini
  4. Abschied von der Opel-Gang
  5. Wo samma daham?
Meistkommentiert
  1. Die Fiktion von der Nichteinreise
  2. Die drei Musketiere: Kickl, Seehofer und Salvini
  3. Wo samma daham?
  4. Okay, okay, okay . . .
  5. Meine 68er-Revolte

Werbung




Werbung