• vom 08.06.2018, 18:09 Uhr

Glossen

Update: 20.06.2018, 14:37 Uhr

Glossenhauer

No Business like Politbusiness




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Severin Groebner

  • Glossenhauer
  • Wo Entertainment aufhört und wo Politik anfängt, ist dieser Tage überhaupt nicht mehr zu erkennen. Was kommt da alles auf uns zu?

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Nicht nur, dass Donald "Twitterwesen" Trump eine TV-Show hatte, um sich auf seinen Job als Präsident der Vereinigten Staaten inhaltlich vorzubereiten, auch die ehemaligen US-Präsidenten Clinton und Obama drängen ins Showbusiness. Bill Clinton spielt nicht nur immer Saxophon, wenn ihn keiner daran hindert, sondern hat jetzt auch einen Thriller veröffentlicht. Titel: "The President Is Missing". Das wünscht man sich bei seinem Nachnachnachfolger auch. Barack "Call Me Hungarian Marillenschnaps" Obama hat dafür jetzt eine Produktionsfirma und kooperiert mit Netflix.

So viel Powerentertainment wird naturgemäß Reaktionen anderer Staatenlenker provozieren. So wischt etwa Recep Tayyip Erdogan, der herzigste Angorakater ohne Tollwutimpfung, alle Zweifel an seiner demokratischen Gesinnung durch die Erfindung der absoluten Quizshow vom Tisch. Dieses landesweit, 24 Stunden lang, 7 Tage die Woche übertragene TV-Format besteht nur aus einer Frage: "Wer soll Präsident der Türkei bleiben?" Bei richtiger Antwort winken ein Gratis-Kaffee und die Freilassung eines inhaftierten Familienmitglieds. Journalisten und ihre Angehörigen sind von der Beteiligung ausgenommen.


Wladimir "Kuschelmonster" Putin besinnt sich dagegen auf russische Traditionen und schickt "Zirkus Oligarchi" ins Schaulaufen: Russische Tanzbären mit Raketenwerfern, lustige Clowns in Uniformen (aber ohne Abzeichen), statt des Elefanten zeigen Panzer Kunststücke und die Seiltänzer und Artisten sind Fallschirmjägern mit Maschinenpistolen und Internettrolle. Leider braucht das ganze Spektakel aber so viel Platz, dass es in die Ukraine verlegt werden muss. Aber nur kurz. In drei oder vier Jahrzehnten werden die Zelte wieder abgebaut. Vielleicht.

Bei so viel humoristischer Macht will auch die heimische Politik sich nicht lange bitten lassen. Komponiert von der John Otti Band, wird "HC - das Populistical" im Ronacher seine Uraufführung erleben. In der Titelrolle Andreas Gablier. (Wer sonst könnte dem Vizekanzler so schön nach dem Mund singen?) Im Hintergrund trällern die harmlosesten Burschenschaftler der Welt ausgewählte Perlen aus ihren Liederbüchern, während Andreas Mölzer die historisch einwandfreien Texte souffliert. Kurz danach steht er aber schon mit Black-Face als Jim Knopf zusammen mit Norbert Hofer als Lukas der Lokomotivführer auf der Bühne und schmettert die Ballade vom nekrophilen Konglomerat Lämmerland hirnerweichend ins Auditorium. Dazu reitet Herbert Kickl im Hintergrund durchs Bild.

Ganz anders legt es der Kanzler an. Der Sebastian-Kurz-Film ist tatsächlich der längste Kurzfilm der Welt und besteht nur aus einer Endlosschleife des Satzes "Ich habe die Balkanroute geschlossen". Michael Jeannee ist gerührt und weint in sein Glas.

Da vor lauter Showbusiness dann aber keiner mehr Zeit hat, Politik zu machen, wende ich mich von der Klein- der Staatskunst zu, werde Kaiser von Europa und eröffne meine Regierungserklärung mit dem neuen Text der Europahymne nach Kurt Sowinetz: "Alle Menschen samma zwider" Und das Wahlvolk sagt sich: Endlich ein ehrlicher Politiker.




Schlagwörter

Glossenhauer, Politik, Show

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-08 18:16:15
Letzte Änderung am 2018-06-20 14:37:29


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Unter Freunden
  2. Wenigstens schmeckt das Meersalz nicht nach Fisch
  3. Einfach einmal zuhören
  4. "Tina wird die Welt ein bisschen besser machen!"
  5. Hoch hinaus
Meistkommentiert
  1. Wenigstens schmeckt das Meersalz nicht nach Fisch
  2. "Tina wird die Welt ein bisschen besser machen!"
  3. Oldies, but Goldies
  4. Unter Freunden


Werbung