• vom 12.06.2018, 16:38 Uhr

Glossen

Update: 21.06.2018, 11:10 Uhr

Sedlaczek am Mittwoch

Schon wieder ein Anglizismus




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Sedlaczek am Mittwoch
  • Die Vokabel "null Toleranz" ist aus dem politischen Jargon nicht mehr wegzudenken. Wie die neue Allerweltsformel entstanden ist.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.


Wenn ich als geschichtsbewusster Österreicher das Wort Toleranz höre, denke ich an die Toleranzpatente des Kaisers Joseph II. Im Westfälischen Frieden waren die protestantischen Kirchen erstmals seit der Gegenreformation anerkannt worden. Das kaiserliche Patent vom 13. Oktober 1781 ermöglichte ihnen in den Habsburger Kronländern die freie Religionsausübung - mit beträchtlichen Einschränkungen. Zwar durften evangelische Bethäuser errichtet werden, doch mussten sie wie Bürgerhäuser aussehen. Türme und Rundfenster waren nicht erlaubt. Die Gebäude mussten mindestens 50 Meter von der Hauptstraße entfernt liegen, mit dem Haupteingang auf der Hinterseite.

Jeder kann sich seinen Reim darauf machen und Parallelen zur Gegenwart ziehen. Im Gegensatz zu damals stehen wir heute freilich vor einer anderen Fragestellung. Das Recht auf freie Religionsausübung - ein Kernpunkt der Toleranz, die ja ein Kind der Aufklärung ist - wird dazu missbraucht, um anti-aufklärerische Haltungen und Aktivitäten zu rechtfertigen.


Mir geht es hier aber vor allem um die "null Toleranz". Ich war überrascht, als sich bei meinen Recherchen herausstellte, dass der Ausdruck aus dem Englischen stammt, genauer gesagt aus dem Amerikanischen. Als Zero Tolerance Policy wurde in New York zu Zeiten des republikanischen Bürgermeisters Rudolph Giuliani eine spezielle Methode der Kriminalitätsbekämpfung bezeichnet. Der Polizeichef von New York stellte ein Programm auf, dessen Kernpunkt härtere Strafen waren. Außerdem wurde auch bei Bagatelldelikten energisch durchgegriffen, kleinere Vergehen wie Schwarzfahren, Betteln und Hütchenspiele wurden rigoros verfolgt. Für den illegalen Besitz und den Gebrauch von Schusswaffen waren Schnellgerichte zuständig, Drogendealer mussten damit rechnen,
dass ihr Fahrzeug beschlagnahmt wird. Verkommene und verschmutzte Örtlichkeiten wurden aufgeräumt und gereinigt, Graffitis so schnell wie möglich entfernt. Die Bürger wurden angehalten, Missstände zu melden.

Im Deutschen ist die Phrase "null Toleranz" inzwischen eine Allerweltsformel geworden - bei allen drei großen Parteien. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) verwenden immer wieder das Schlagwort "null Toleranz gegenüber dem radikalen und politischen Islam". Ähnlich hatte sich auch Christian Kern (SPÖ) als Bundeskanzler geäußert: "Null Toleranz gegenüber Salafisten und Hasspredigern." Michael Häupl (SPÖ) stieß in dasselbe Horn. "Es gibt keine Toleranz gegenüber Kriegsspielen in Schulen - null Toleranz, das ist gar keine Frage." Die Phrase ist sprachliches Gemeingut der Politiker, Unterschiede werden erst erkennbar, wenn es um die Umsetzung geht.

Die ÖVP-Staatssekretärin im Innenministerium, Karoline Edtstadler, fordert "null Toleranz bei Gewalt- und Sexualdelikten" und arbeitet an einer Verschärfung des Strafrechts. Als Richterin war sie für ihre harten Urteile gefürchtet, der "Kurier" bezeichnete sie als "die Null-Toleranz-Lady". Und der "Standard" reimte: "Karoline Edtstadler: Kurz’ Expertin für null Toleranz und Tanz." Die Politikerin ist eine leidenschaftliche Tänzerin.




Schlagwörter

Sedlaczek am Mittwoch

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-12 16:43:24
Letzte Änderung am 2018-06-21 11:10:30


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Siebziger-Revival mit "Du"
  2. Unter Freunden
  3. Hoch hinaus
  4. Wenigstens schmeckt das Meersalz nicht nach Fisch
  5. Die Zukunft der Vergangenheit
Meistkommentiert
  1. Wenigstens schmeckt das Meersalz nicht nach Fisch
  2. "Tina wird die Welt ein bisschen besser machen!"
  3. Unter Freunden
  4. Oldies, but Goldies


Werbung