• vom 10.07.2018, 15:40 Uhr

Glossen

Update: 11.07.2018, 10:58 Uhr

Glosse

Wiens Bürgermeister und der Knacklaut




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Sedlaczek am Mittwoch
  • Das Binnen-I funktioniert nur in der Schriftform. FeministInnen glauben nun, eine Methode gefunden zu haben, das Binnen-I auszusprechen.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.


"Roter Star steigt gegen Kurz in den Ring" - so lautete der Titel eines Interviews mit Michael Ludwig in der Zeitung "Österreich". Der Bürgermeister kritisierte wortgewandt die türkis-blaue Regierung. Das Durchpeitschen des 12-Stunden-Tages sei eine gefährliche Entwicklung, weil dadurch das sozialpartnerschaftliche Modell, um das uns viele beneiden, gefährdet ist. "Zwölf Stunden und mehr" würde es "auch bei mir im Rathaus" geben, von der Feuerwehr bis hin zu den Krankenschwestern. "Aber da gibt es klar definierte Rahmenbedingungen, die mit den Interessenvertretern der ArbeitnehmerInnen vereinbart werden."

Hat der Bürgermeister wirklich ArbeitnehmerInnen gesagt? Mit Binnen-I? Mein erster Verdacht richtete sich gegen die Zeitung: Ich vermutete, dass die Fragen schriftlich eingereicht und beantwortet wurden. Bei diesem Interview konnte ich allerdings den Verdacht ausschließen. Auf derselben Seite war ein Foto der Journalistin zusammen mit dem Bürgermeister zu sehen: "Ludwig im Österreich-Interview mit Isabelle Daniel."


Kurze Zeit dachte ich, dass der Bürgermeister wortgetreu wiedergegeben wurde. Dann hätte er sich jener Artikulationsmethode bedient, die gemeinhin als Knacklaut bezeichnet wird. In der Wissenschaft heißt sie Glottisschlag, Stimmritzenverschlusslaut oder stimmloser glottaler Plosiv.

Das gibt mir die Gelegenheit, über ein interessantes Aussprachephänomen zu schreiben, das wenig bekannt ist, weil wir dafür im Deutschen kein Schriftzeichen besitzen. In südamerikanischen Sprachen wird der Glottisschlag mit einem Apostroph dargestellt, im hebräischen Alphabet ist Aleph das Zeichen für den Knacklaut, im Arabischen hat Hamza diese Funktion.

Wir alle verwenden den Glottisschlag, ohne es zu wissen. Man denke nur an das Zeitwort "beachten". Nach der Vorsilbe be- und vor dem Wortstamm -achten machen wir eine kurze Pause und entspannen explosionsartig die Stimmlippen, das sind paarige schwingungsfähige Strukturen im Kehlkopf: be’achten. Es gibt noch ein weiteres Beispiel, das gerne genannt wird: Spiegel’ei und Spiegelei. Ersteres kann gegessen werden, Letzteres ist eine Vorspiegelung. FeministInnen halten den Glottisschlag für eine Methode, das Binnen-I auszusprechen: Arbeitnehmeri’innen.

Ich will hier nicht den Eindruck erwecken, dass der Glottisschlag, im Englischen glottal stop, nur mit weit hergeholten Beispielen zu erklären ist. Jeder kennt die ausgezeichnete Eigenwerbung für unser erstes Fernsehprogramm. Ein prominenter ORFler tritt auf, am Ende sagt er mit Glottisschlag: ’Eins!

Ältere Menschen, wie ich einer bin, werden sich an einen Running Gag in der ORF-Fernsehserie "Tohuwabohu" erinnern. Der geniale Schauspieler Franz Suhrada ließ seine Hand nach vorne schnellen, ballte sie zu einer Faust und sagte mit deutlich hörbarem Knacklaut: ’Aus! Hundebesitzer wissen, dass ihre vierbeinigen Lieblinge dann zur Salzsäule erstarren.

Abschließend muss ich noch sagen, dass ich nicht klären konnte, wie das Binnen-I in das Interview kam. Der Pressesprecher dementierte, dass er beim Gegenlesen das Binnen-I eingefügt habe. Die Journalistin reagierte nicht auf meine Anfrage.




Schlagwörter

Glosse

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-10 15:46:59
Letzte Änderung am 2018-07-11 10:58:52


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ÖGB droht mit Generalstreik, falls permanente Sommerzeit kommt
  2. ÖSDSOF
  3. Kleiner Raufbold
  4. 2001: Odyssee im Alltag
  5. Demokratie auf Abwegen
Meistkommentiert
  1. Die Politik ist kein Mädchenpensionat
  2. Als Godot endlich gekommen ist, war Schrödingers Katze schon tot
  3. 2001: Odyssee im Alltag
  4. Attrappe vs. Sarrazin
  5. Im Gestern nichts Neues

Werbung




Werbung