• vom 13.07.2018, 16:17 Uhr

Glossen

Update: 17.07.2018, 13:35 Uhr

Glossenhauer

Ein Horst wie du und ich




  • Artikel
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Severin Groebner

  • Glossenhauer
  • Viele Menschen wundern sich zur Zeit über Horst Seehofer und sein Verhalten. Dabei ist das ganz einfach.

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Für viele Menschen verhält sich der deutsche Innenminister und CSU-Chef Horst Seehofer irrational. Unberechenbar. Wie ein weißhaariges Mammut auf Speed im Minimundus trampelt er durch die Politik und trötet: "Masterplan!"

Nur die Bayern, die verstehen ihren Horst. Denn er ist einer von ihnen. Und der Bayer versteht den Bayern blind. Das ist ja logisch. Denn würde man einen Bayern fragen, wie ein Bayer ist, würde er sagen, dass Bayern und die Bayern sehr leicht zu erklären sind. Und weiters würde er ausführen: Die Bayern sind die Bayern. Und wer nicht die Bayern sind, sind nicht die Bayern. Und freilich gibt es auch Leute, die nur ein bisschen bayrisch sind, aber so richtige bayrische Bayern sind das nicht. Andere wiederum - und solche soll es ja auch geben - sind gar nicht bayrisch, das sind dann aber gar keine Bayern.


Man sieht: Der Bayer macht sich Gedanken über die Welt. Und seine Welt ist Bayern. Dann denkt er über Bayern nach. Und weil Bayern so bayrisch ist, ist es Bayern. Und wenn der Bayer so über Bayern nachdenkt, dann denkt er bayrisch, und wenn er bayrisch denkt, dann . . . kriegt er einen Durst. Dann trinkt er ein Bier, ein bayrisches. Und wenn er dann ein bayrisches Bier getrunken hat, fühlt er sich besonders bayrisch. Deshalb trinkt er gleich noch eines. Und aus diesem Grund sind auch die bayrischen Farben Weiß und Blau. Denn der Bayer trinkt gern ein Weißbier. Und davon wird er blau.

Und gegenüber allen, die nicht so bayrisch sind, wie er, der Bayer, hat der Bayer Mitleid. Da sie ja dieses tragische Schicksal zu tragen haben, nicht aus Bayern zu sein. Aber das ist ja nicht seine Schuld, sagt der Bayer, weil er, der Bayer, kommt ja aus Bayern. Aber es können eben nicht alle aus Bayern kommen. Und das ist ja auch keine Schande. Also für den Bayern. Weil die Bayern kommen ja aus Bayern, und da sollen die andern gar net so deppert schauen, diese unbayrischen Deppen, diese unbayrischen. Da können die Bayern doch nix dafür! Dann schleichts euch ham in euer Unbayern ihr Unmenschen, ihr unbayrischen.

No a Hoibe! Weil da kriegt er einen Durscht, wenn ihn so einer prognostiziert, so unbayrisch! Hat man so was schon gesehen? Also, so schaut doch kein Mensch, wie der, der . . . hat der überhaupt schon was getrunken? Was sagst? Das ist ein Hydrant? Wo kommt der denn her? Aus Hydrien? Oder aus Drübien? Haha!

No a Hoibe . . . auf Bayern! Das Bleiern immer so baybt, wie’s is . . .

Ja, so ist Bayern. Und also schön.

Und wenn einmal am 69. Geburtstag vom Seehofer Horstl auch 69 Afghanen - also absolut unbayrische Afghanen - abgeschoben werden, dann kann man darüber doch auch einmal einen Witz machen. Oder? Das ist eben bayrischer Humor, verstehst? Und wenn sich dann einer von denen in Afghanien dann umbringt, dann . . . ja . . . dann ist das quasi eine Verjüngungskur für den Horstl. Hahahaha. Sauber!

Und wenn Sie das jetzt nicht verstanden haben, dann wissen Sie:
Sie sind kein Bayer.

Andererseits ist damit auch klar zu sehen, wie sehr die Bayern und die Österreicher einander ähneln. Im Humor, beim Alkoholkonsum, in der Politik - und beim Abschieben.

Na, servus.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-13 16:26:06
Letzte Änderung am 2018-07-17 13:35:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die niederösterreichischen Judenregister
  2. Darf ich dann die Notbremse ziehen, wenn einer eine Pizza isst?
  3. Der Duft der weiten Welt
  4. Prä-Montagsstress
  5. Dienst nach Vorschrift
Meistkommentiert
  1. Die niederösterreichischen Judenregister
  2. Dienst nach Vorschrift
  3. Die drei Musketiere: Kickl, Seehofer und Salvini
  4. Wo samma daham?
  5. Darf ich dann die Notbremse ziehen, wenn einer eine Pizza isst?

Werbung




Werbung