• vom 31.07.2018, 17:05 Uhr

Glossen

Update: 03.08.2018, 16:20 Uhr

Sedlaczek am Mittwoch

Wir glühen wie der Kopf eines Streichholzes




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Sedlaczek am Mittwoch
  • Wenn die Temperaturen steigen, scheint die sprachliche Kreativität zuzunehmen. Zahlreiche Wortbildungen erwecken diesen Eindruck.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.


Die Meteorologen sind sich nicht einig, was unter einer Hitzewelle zu verstehen ist. Wie heiß muss es sein? Wie lange muss die Hitze andauern? Soll man auch das Verhältnis zu jener Temperatur berücksichtigen, die in der jeweiligen Region der Jahreszeit entspricht?

Wir hingegen wissen genau, was unter einer Hitzewelle zu verstehen ist, unser subjektives Empfinden ist der Gradmesser. Joe Cocker brachte es auf den Punkt. "Hot time, summer in the city, back of my neck getting dirty and gritty." So sang einst der Brite mit der markanten rauen Stimme. "All around people looking half dead, walking on the sidewalk hotter than a matchhead." Mir gefällt das Bild. Die von der Hitze Geplagten wanken halbtot durch die Stadt, heißer als der Kopf eines Streichholzes, das eben angezündet wurde. Nur die Nächte sind anders. Dann sucht sich jeder Bursche ein Mädchen zum Tanzen. Es war der einzige Nummer-eins-Hit der amerikanischen Band "The Lovin’ Spoonful", aber Joe Cocker hat das Lied besonders eindrucksvoll interpretiert. Er, der bei Auftritten meist schweißgebadet war, erscheint auch heute noch vielen als der ideale Interpret dieses Songs. Im Radio hört man heute nur noch die Version von Joe Cocker, nicht das Original.


Der tschechische Meteorologe Jan Kysely definierte das meteorologische Phänomen so: Eine Hitzewelle wird festgestellt, sobald an mindestens drei Tagen in Folge die Maximaltemperatur von 30 Grad Celsius überschritten wird. Das mag für uns gelten, für die Sahara wohl nicht. Aber trotzdem hat Jan Kyselys Definition heute eine gewisse Bedeutung - in der Wissenschaft und vor allem in der Berichterstattung der Medien.

Eng verwandt mit Hitzewelle ist der Begriff Tropennacht. Darunter versteht man in der deutschsprachigen Fachliteratur eine Nacht, in der die Temperatur zwischen 18 Uhr abends und 6 Uhr früh nicht unter 20 Grad fällt. Mit anderen Worten: Es ist so heiß, dass nicht einmal die Nacht Abkühlung bringt. Man kann kaum schlafen, wacht in der Früh wie gerädert auf.

Das Wort Hitze selbst gibt Rätsel auf. Normalerweise werden Substantive nach einem einfachen Muster von Adjektiven gebildet: Aus "kalt" wird "die Kälte", aus "mild" wird "die Milde". So gesehen wäre "die Heiße" zu erwarten gewesen. Aber dieses Wort gibt es nicht. Dabei hat "Hitze" dieselbe Herkunft wie "heiß", aber aus nicht geklärter Ursache ist es ganz früh zu einer lautlichen Abweichung gekommen. Die Sprachwissenschaft meint, dass ein heute nicht mehr bezeugtes Verb in die Entwicklung hineingewirkt hat. Als ursprüngliche Bedeutung des gemeinsamen Wortstamms wird "brennen" und "leuchten" angenommen. Da schließt sich der Bogen zu dem Liedtext.

Wenn wir unter der Hitze leiden, bilden wir verstärkende Komposita. Der Duden listet einige auf: Gluthitze, Bruthitze, Höllenhitze, Mordshitze, Wahnsinnshitze und natürlich Affenhitze. Ob diese mit Affen direkt etwas zu tun hat, ist unsicher. Man könnte natürlich daran denken, dass es in einem Affenstall besonders heiß ist. Nicht unwahrscheinlich ist eine andere Deutung. Demnach wäre Affen- eine Art Verstärkung. Ähnlich wie Sau- in Saukälte.




Schlagwörter

Sedlaczek am Mittwoch

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-31 17:14:28
Letzte Änderung am 2018-08-03 16:20:19


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mehr Kitsch, bitte!
  2. Das Döner-Essen gegen Rassismus ist abgesagt
  3. Hybrid-Feeling in Niederfladnitz
  4. Der Vergleich macht dich sicher
  5. Funkloch revisited
Meistkommentiert
  1. Essverbote in der U-Bahn führen zu Kannibalismus
  2. Toleranz im Bad
  3. Das Döner-Essen gegen Rassismus ist abgesagt
  4. Trennen, was zusammengehört
  5. Antreten gegen die Lähmung

Werbung




Werbung