• vom 21.08.2018, 16:37 Uhr

Glossen

Update: 22.08.2018, 10:41 Uhr

Sedlaczek

Weniger privat, mehr Staat bei Tesla




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Sedlaczek am Mittwoch
  • Das englische Wort privatization hat eine Bedeutung, die es im Deutschen nicht gibt. Eine wörtliche Übersetzung ist manchmal irreführend.

Robert Sedlaczek istAutor zahlreicher Bücher über die Sprache, zum Beispiel: "Das österreichische Deutsch". Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/sedlaczek

Robert Sedlaczek istAutor zahlreicher Bücher über die Sprache, zum Beispiel: "Das österreichische Deutsch". Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/sedlaczek Robert Sedlaczek istAutor zahlreicher Bücher über die Sprache, zum Beispiel: "Das österreichische Deutsch". Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/sedlaczek

Eine Nachricht des Tesla-Chefs Elon Musk über Twitter sorgte Anfang August für Aufsehen in der Wirtschaftswelt. "Am considering taking Tesla private at $420..." Die US-Medien schrieben: "Musk considers privatization of Tesla." Im deutschen Sprachraum übersetzten die Nachrichtenagenturen und viele Zeitungen wörtlich: "Musk erwägt, Tesla zu privatisieren."

Ich halte das für eine schlechte Übersetzung. Ein Blick in das Internetlexikon Wikipedia zeigt die sprachliche Differenz zwischen dem englischen und dem deutschen Ausdruck. In der deutschen Version von Wikipedia heißt es: "Privatisierung im engen Sinn bezeichnet die Umwandlung von öffentlichem Vermögen in privates Eigentum. Im weiteren Sinne wird mit Privatisierung die Verlagerung von bisher staatlichen Aktivitäten in den privaten Sektor der Wirtschaft verstanden."


Wir wissen ja, dass "Tesla, Inc." an der Börse notiert. Die Kursentwicklungen der Tesla-Aktien sind immer wieder Gegenstand der Berichterstattung. Die wörtliche Übersetzung ist also irreführend. Denn "privatization" hat in den USA eine zweite Bedeutung, die es im Deutschen nicht gibt. Ich zitiere aus der englischen Wikipedia: "Another definition is the purchase of all outstanding shares of a publicly traded company by private investors."

Wobei in den USA zwischen public companies and private companies unterschieden wird. Während public companies an der Börse notieren, ist dies bei private companies nicht der Fall. Außerdem unterliegen public companies viel strengeren Berichtspflichten als private companies. Elon Musk will also Tesla von der Börse nehmen, denn dann erspart er sich die Diskussionen über die Quartalsberichte und über das Verfehlen von Produktionszielen, spektakuläre Unfälle von Tesla-Autos würden nicht mehr zu Kursverlusten führen. Musk nannte auch gleich einen möglichen Preis für eine Aktie, nämlich 420 Dollar. Zwar ist es unüblich und fragwürdig, ein derartiges Vorhaben per Twitter bekanntzugeben, aber Elon Musk kümmert sich nicht um solche Einwände. Was das Twittern anlangt, scheint er sich Donald Trump als Vorbild genommen zu haben.

Im Englischen ist der Ausdruck privatization erstmals in den 1930er Jahren belegt, das Wirtschaftsmagazin "Economist" verwendete ihn in den Berichten über die Wirtschaftspolitik Nazi-Deutschlands. Im deutschen Sprachraum ist das Wort im Sinn von Entstaatlichung seit dem 19. Jahrhundert nachgewiesen. 1846 heißt es in den "Göttingischen Gelehrten Anzeigen": "In keinem Lande ist das System der Privatisierung der Staatsforste so allgemein beliebt, wie in dem gesegneten, waldreichen Oestreich." Zuvor bedeutete "privatisieren" etwas anderes: sich in das Privatleben zurückziehen, ohne Amt oder Stelle von seinem Privatvermögen leben. Das Herkunftswort ist im Deutschen wie im Englischen das lateinische Adjektiv privatus: der Herrschaft beraubt, nicht öffentlich, für sich stehend.

Einige Tage nach dem Tweet tauchten Spekulationen auf, dass Elon Musk schon längst wisse, wer in die Bresche springen werde: ein staatlicher Fonds Saudi-Arabiens. Nach unserem Sprachgebrauch wäre das keine Privatisierung, sondern eine Teilverstaatlichung.




Schlagwörter

Sedlaczek, Feuilleton, Tesla

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-21 16:47:42
Letzte Änderung am 2018-08-22 10:41:42


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ÖGB droht mit Generalstreik, falls permanente Sommerzeit kommt
  2. 2001: Odyssee im Alltag
  3. Demokratie auf Abwegen
  4. Als Godot endlich gekommen ist, war Schrödingers Katze schon tot
  5. Fall geschlossen
Meistkommentiert
  1. Zur Causa Dönmez
  2. Die Politik ist kein Mädchenpensionat
  3. Als Godot endlich gekommen ist, war Schrödingers Katze schon tot
  4. 2001: Odyssee im Alltag
  5. Vertanzte Hochzeit

Werbung




Werbung