Peter Krobath

Fahrplan ohne Lesebrille3


Der Zug, der mich laut Fahrplan exakt jetzt vom Hauptbahnhof zum Flughafen Zürich bringen soll, dieser Zug steht zur Abfahrt bereit auf Gleis 16, aber keiner sitzt drin. Nämlich wirklich niemand. Der Zug ist so leer wie die allermeisten Brieftaschen in Zeiten wie diesen. Nicht einmal im Speisewagen sitzt wer. Was mich nun doch verwirrt... weiter




Claudia Aigner

Nicht die Inszenierungen sind krank, das Publikum ist es30


"König Lear" im Burgtheater. Letzten Freitag. Die Tage, ach was: Wochen davor hab ich bloß noch an eins denken können: Hoffentlich wird er nicht krank, der Brandauer. Weil die Zeitungen sind voll von den Masern, der Grippe, der Krätze. Die schlag ich sowieso nur noch mit Mundschutz auf. (Und wasch mir danach sofort die Hände... weiter




Walter Gröbchen

Denkwerk Zukunftsreich10


Erinnern Sie sich noch an die Zeiten, als an der Südautobahn knapp nach der Ausfahrt Wien ein unförmiges Gebilde mit der Aufschrift "Ich bin zwei Öltanks" stand? Nun: Öltanks sind nicht aus der Mode gekommen, aber die Erzeugnisse des deutschen Herstellers Haase werden nicht mehr mit dem einprägsamen Slogan beworben. Irgendwie schade... weiter




Robert Sedlaczek

Get back to where you once belonged!13


Als ich jung war, hatten englische Schlagertexte keine große Bedeutung - wir hörten nur auf die Musik und verstanden viele Texte nicht. Ob das heute bei der Masse der Konsumenten so ist, kann ich nicht beurteilen. Unsereins nutzt jetzt das Internet. Wer einen Titel eingibt und das Wort "lyrics" hinzufügt... weiter

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache, zum Beispiel: "Das österreichische Deutsch". Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/sedlaczek



Peter Krobath

Ein wenig Rechtsbeistand kann nicht schaden1


Das Internet funktioniert bei mir fast genauso wie das Fernsehen. Schläfrig schalte ich mich durch die Sender, bleibe da ein paar Sekunden stehen und dort etwas länger, schaue nichts wirklich an, aber doch alles irgendwie und habe am Ende tausend Details, aber niemals das Ganze gesehen. Das muss man sich vorstellen wie Spazierengehen... weiter




Hans-Paul Nosko

Vorgeschmack auf den Brexit16


Es war vor etwa 25 Jahren, als ich einen reich bebilderten Zeitungsartikel über Cornwall las und auf der Stelle beschloss, bei nächster Gelegenheit eine Reise dorthin zu unternehmen. Ich teilte diese Absicht einem Freund mit, der aus London stammt, und dieser warnte mich umgehend: "Du wirst es sehr schwer haben, weil man sofort sieht... weiter

Hans-Paul Nosko, geboren 1957, lebt als Journalist und Glossist in Wien. - © Robert Newald



Severin Groebner

Diskriminierte Diskriminierer12


Haben Sie das gelesen? Der Generalanwalt des EuGH hat empfohlen, Österreichs Klage gegen die deutsche Maut abzulehnen. Schlimm genug für den Westaustriaken, wenn er nicht mehr gratis durch den Chiemgau brettern darf. Denn - unter uns gesagt - das kleine wie auch das große "deutsche Eck" war ja eigentlich immer ein Missverständnis. Das war unser Eck... weiter

Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen.



zurück zu Meinungen   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Und am 6. Jänner kommen nur noch eineinhalb Könige
  2. So ausgeschrieben auf der Visitenkarte
  3. Virtuelle Ewigkeit
  4. Darf man Mark Twain beim Wort nehmen?
  5. It was 100 Years ago today
Meistkommentiert
  1. Diskriminierte Diskriminierer
  2. It was 100 Years ago today
  3. Und am 6. Jänner kommen nur noch eineinhalb Könige
  4. Denkwerk Zukunftsreich
  5. Überflüssige Ski-WM

Werbung