Robert Sedlaczek

Kartenspieler dringend gesucht12


Unlängst habe ich in einem Antiquariat ein interessantes Textheftchen erworben: "Die Klabriaspartie" - so hieß die erfolgreichste jüdische Jargonposse des deutschen Sprachraums. Im Jahr 1890 erstmals aufgeführt, erlebte das Stück von Adolf Bergmann bis 1925 rund 5000 Aufführungen und wird noch heute hin und wieder gespielt... weiter

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.



Andreas Wirthensohn

Fünfmal Kim8


Ach, Olympia. Schön war’s im südkoreanischen Pyeongchang (das von manchen Fernsehkommentatoren hartnäckig wie die nordkoreanische Hauptstadt Pjöngjang ausgesprochen wurde). Und es sind wieder reichlich olympische Momente geblieben, die uns Freunde des winterlichen Sports tröstend über die schweren... weiter

Andreas Wirthensohn, geb. 1967, ist freier Lektor, Übersetzer und Literaturkritiker; lebt in München.



Hans-Paul Nosko

Der Bücher-Schicksalsschrank8


Offene Bücherschränke sind eine hervorragende Einrichtung. Wer will, kann zu jeder Tages- oder Nachtzeit ein Exemplar herausnehmen, sich mit Lesestoff für die Fahrt zur Arbeit oder mit einer Gute-Nacht-Geschichte versorgen - oder aber Werke aus dem eigenen Besitz, an denen das Herz nicht mehr so hängt, abgeben... weiter

Hans-Paul Nosko, geboren 1957, lebt als Journalist und Glossist in Wien.



Walter Kühner (Bürgerjournalist)

Weil es hässlich ist, wenn wIr nIcht mItreden dürfen!14


Sehr geehrter Herr Groebner! Der um das präsyllabische Se schamhaft beschnittene Bastian Sick findet nicht nur das Binnen-I hässlich, sondern vor allem die "Mitgliederinnen" (mit oder ohne I), weil "das Mitglied" ein sächliches Hauptwort ist und "die Mitglieder" sich deswegen nicht plötzlich allein auf Männer beziehen... weiter




David Axmann

In Schleiz aufs Greiz6


Ex oriente lux, doch auch im Norden kann dir ein Licht aufgehen. Fährst du mit dem Auto von Wien über Linz, Passau, Bayreuth nach Berlin, begegnet dir bald nach der thüringischen Grenze die Ortstafel "Schleiz". Der absonderlich prägnante (eher oststeirisch klingende) Name schmückt sich mit dem Untertitel: "der Rennort"... weiter




zurück zu Meinungen   |   RSS abonnieren