• vom 12.02.2018, 16:29 Uhr

Kommentare

Update: 12.02.2018, 16:44 Uhr

Leserbriefe

Kommentare




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





Insofern ist eine sechste Donauquerung zu begrüßen, allerdings führt der vorgesehene Lobautunnel weit an Industrie- und Gewerbestandorten nördlich der Donau vorbei, die sich eher in Floridsdorf, im Bereich der Brünner Straße in Niederösterreich und im Raum Korneuburg befinden. Es würden dadurch wesentlich längere Anfahrtswege nötig, die damit auch zu einer steigenden Umweltbelastung führen.

Dr. Herbert Peherstorfer,

CombiNet - Netzwerk
Kombinierter Verkehr

Politische Bildung
im Schulunterricht

Von der 1. Klasse AHS bis zur Matura bildet dieses Thema einen mehr als zentralen Punkt. Schon bei den "Erstklasslern" fand sich in meiner aktiven Zeit als Gymnasiallehrer etwa das Lesebuch "Hitler hat mir meinen Teddybär gestohlen" (eine Erzählung über Flucht). Die Maturanten kannten eine Fülle von Fakten und Details zu diesem Thema. Gut so.

Aber auf meine Frage, wann der Erste Weltkrieg begann und wann er endete, erhielt ich selten eine Antwort. Mit dem Jahr 1934 konnten die damals Siebzehnjährigen kein historisches Ereignis verbinden, und Benito Mussolini war ihnen völlig unbekannt. Den Film "Schindlers Liste" kannten jedoch alle.

Mag. Stephan Fischer,

per E-Mail

Zur Kolumne von Isolde Charim,
3. Februar

Sensibilität im
Sprachgebrauch

Isolde Charim schreibt, Andreas Mölzer wolle "Antisemitismus gleich in strammer Nazi-Diktion ,ausmerzen‘". Unser Ekel vor und die Ablehnung von Faschistischem-Nazistischem in der FPÖ und den Burschenschaften sollte uns möglichst nicht selbst verbiegen.

Zum Begriff "ausmerzen" liest man auf www.wissen.de/wortherkunft/ausmerzen: "Das e in ausmerzen führt heutige Sprecher des Deutschen in die Irre, da es die Herkunft des Verbes vom Monatsnamen März verhüllt. Im Frühjahr, vor allem jedoch im März, sichteten die Schafzüchter ihre Herden und schlachteten das sogenannte Merzvieh, das waren diejenigen Tiere, die ihnen zu schwach und für die Zucht nicht geeignet schienen. Vom 16. bis zum 18. Jahrhundert war dieses Vorgehen in der Landwirtschaft verbreitet, und im 18. Jahrhundert gelangte das Verb ausmerzen in der Bedeutung ,etwas Schlechtes, nicht Taugliches aussortieren‘ in die Umgangssprache."

Peter Ebner,

3193 St. Aegyd

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-12 16:32:21
Letzte Änderung am 2018-02-12 16:44:21


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Wada reicht Russland die Hand
  2. Wie jetzt, Puppen haben keinen Sex?
  3. Wir brauchen mehr Lovestorms
  4. Handsigniertes Folter-Kit
  5. Salzburg bietet die Bühne, das Drehbuch stammt aus Brüssel
Meistkommentiert
  1. Erleuchtung für die liebsten Stunden
  2. Verkehrte Netflix-Welten
  3. Dicke Models sind gefährlich
  4. Ein Skandal, der keiner ist

Werbung




Werbung