• vom 07.05.2018, 15:59 Uhr

Kommentare


Kommentar

Die Schuld, die in der Sprache lebt




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (101)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Judith Belfkih

  • Kommentar



Zeitzeugen - das sind nicht nur Menschen. Vor allem, wenn das zu bezeugende Ereignis bereits eine ganze Lebensspanne in der Vergangenheit liegt. Auch Sprache ist eine überaus mächtige Zeitzeugin, ihr Gedächtnis überdauert mitunter Generationen. Auch wenn die Bedeutung von im historischen Kontext entstandenen Begriffen und Phrasen in Vergessenheit geraten ist.

Der aktive und auch passive Wortschatz vieler Österreicherinnen und Österreicher ist nach wie vor von Redewendungen durchzogen, die das NS-Regime gezielt nutzte, um seine Propaganda möglichst massenwirksam zu inszenieren und Antisemitismus zu schüren. Sprache schafft Realität, das wussten auch die Spin-Doktoren der 1930er Jahre. Dazu sind nicht immer Wortschöpfungen notwendig, auch bestehende Begriffe lassen sich neu Aufladen. "Durch den Rost fallen", "bis zur Vergasung", "eine Sonderbehandlung zukommen lassen" - die ideologisch eingefärbten Spuren, die das NS-Regime in der Gegenwartssprache hinterlassen hat, sind zahlreich. Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka will sie nun mit einem Forschungsprojekt aufspüren, um einen sorgsameren Umgang mit "belasteter Sprache" herbeizuführen. Dass das nötig ist, zeigt die Tatsache, dass sich so manche Formulierung - meist ohne Wissen der Anwender um den NS-Hintergrund - in die Alltagssprache eingeschlichen hat.


Denn auch für das Unrecht, das diesen Worten nach wie vor anhaftet, gilt: Es erlischt nicht mit der bloßen Unwissenheit.




Schlagwörter

Kommentar, Feuilleton

7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-07 16:06:42


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rapid gegen den Rest des Landes
  2. Rittern um die Zeitgenossen
  3. Ein ganz besonderes Pickerl
  4. Schweig, Miststück!
  5. Wer - wenn nicht James Bond?
Meistkommentiert
  1. Schweig, Miststück!
  2. Qualitätsförderung ist dringend nötig
  3. Grausen vor dem Gammelgurkerl
  4. Medialer Gegenschlag

Werbung




Werbung