• vom 06.02.2018, 16:03 Uhr

Leitartikel

Update: 07.02.2018, 12:49 Uhr

Leitartikel

Geld und Spiele




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Tamara Arthofer

  • Leitartikel

Tamara Arthofer ist Leiterin des Sport-Ressorts der "Wiener Zeitung".

Tamara Arthofer ist Leiterin des Sport-Ressorts der "Wiener Zeitung". Tamara Arthofer ist Leiterin des Sport-Ressorts der "Wiener Zeitung".

Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), sparte bei seiner Ankunft in Südkorea vor Beginn der Winterspiele am Freitag nicht mit Pathos: Der olympische Geist habe aufgrund der - zwischenzeitlichen - Annäherung zwischen den verfeindeten Koreas die "Hoffnung auf eine glänzende Zukunft für jedermann auf der koreanischen Halbinsel" gebracht, sagte er. Nun gehört es zu den Usancen, sportliche Großveranstaltungen im Allgemeinen und Olympische Spiele im Besonderen symbolisch zu überfrachten. Doch die moralische Überlegenheit, die Bach und andere Olympia-Funktionäre für sich beanspruchen, nimmt man ihnen nicht ab. Das IOC steht aktuell wegen seines Zickzackkurses in Bezug auf das mutmaßliche Staatsdoping-System in Russland in der Kritik; und dass Sport nachhaltig Frieden stiften kann, ist eine schöne Vorstellung - viel mehr aber auch nicht. Wenn schon ein Skirennen wie zuletzt der Nachtslalom in Schladming nicht ohne Schneeball- und ein Fußball-Derby nicht ohne Feuerzeug-Würfe auskommt, braucht man sich keinen allzu großen Illusionen hinzugeben, dass Ressentiments und chauvinistische Auswüchse durch Sport beseitigt werden können.

Freilich, Ausnahmen im Kleinen bestätigen die Regel. Im Großen ist Olympia aber in erster Linie eine Maschinerie, bei der politische und wirtschaftliche Interessen den olympischen Geist längst vertrieben haben. Insofern ist auch das Gejammer darüber, dass die Spiele zuletzt und in naher Zukunft einen Bogen um den traditionellen europäischen Kernmarkt machen, wenig glaubhaft. Asien gilt der Wintersportindustrie als gedeihlicher Boden, von den Spielen in Pyeongchang profitieren auch österreichische Unternehmen wie der Seilbahnhersteller Doppelmayr in großem Ausmaß. Noch mehr aber schielt die Branche nach China, wo in vier Jahren die nächsten Winterspiele stattfinden; schon jetzt bereitet man sich auf enorme Exportzuwächse vor. Im Umkehrschluss soll die neu entfachte Begeisterung im bevölkerungsreichsten Land der Welt auch Ski-Touristen nach Österreich bringen. Erst vor wenigen Tagen luden die Österreich-Werbung und das Außenwirtschaftscenter Peking zu den "Austrian Winter Sports Days" in China, wo dafür geworben wurde. Denn dort spielt die Musik. Wenn die Spiele schon keinen Frieden bringen können, dann zumindest bares Geld. Das zu sagen, wäre ehrlicher.





Schlagwörter

Leitartikel, Olympia, IOC, Wirtschaft, Moral

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-06 16:08:19
Letzte Änderung am 2018-02-07 12:49:11


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sie tun, wofür sie gewählt wurden
  2. Trumpokratie von Putins Gnaden
  3. Kein allzu großer Schaden für Chinas BIP
  4. Wo samma daham?
  5. Über Höflichkeit
Meistkommentiert
  1. Europäischer Größenwahn
  2. Sie tun, wofür sie gewählt wurden
  3. Menschenrechte sind nicht verhandelbar
  4. Totalversagen
  5. Gewollter Dominoeffekt

Werbung




Werbung