• vom 17.04.2018, 17:41 Uhr

Leitartikel

Update: 17.04.2018, 17:56 Uhr

Leitartikel

Deutschklasse ungenügend




  • Artikel
  • Kommentare (17)
  • Lesenswert (19)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martina Madner

  • Leitartikel

Martina Madner ist Redakteurin im Ressort Österreich.

Martina Madner ist Redakteurin im Ressort Österreich.© Wiener Zeitung, Thomas Seifert Martina Madner ist Redakteurin im Ressort Österreich.© Wiener Zeitung, Thomas Seifert

Bildungsminister Heinz Faßmann sieht die separaten Deutschklassen nun also nur für Schulanfänger und neu zugewanderte Quereinsteiger vor. Diese sollen extra unterrichtet werden, bis sie dem Unterricht folgen können. "Es geht nicht um die korrekte Anwendung von Dativ und Akkusativ", sagt der Minister.

Manche bezweifeln die Methode, andere glauben nicht an die Kostenrechnung des Ministeriums. Unumstritten ist dagegen das Ziel: Kinder müssen Deutsch lernen. Sprachkompetenzen sind wesentliche Voraussetzung für die Integration in die Gesellschaft.

Interessant ist dabei allerdings die Begründung von Minister und Ministeriumsmitarbeitern. Man bemüht die Pirls-Erhebung, wonach die Unterschiede in der Lesekompetenz von Schülern mit Migrationshintergrund und jenen ohne in den vergangenen Jahren nicht geschrumpft, sondern nochmals etwas angewachsen sind. Interessant deshalb, weil hierbei unberücksichtigt bleibt, dass sich solche Unterschiede halbieren, wenn man den unterschiedlichen sozialen Status von einheimischen und zugewanderten Familien berücksichtigt, wie etwa eine Bildungsstandard-Auswertung vor kurzem zeigte. Das halbe Problem ist also auf anderen Baustellen zu lösen.

Aber selbst an der verbleibenden Hälfte der Jugendlichen, die die Schule mit zu brüchigen Deutschkenntnissen verlassen, um erfolgreich ins Arbeitsleben zu starten, dürften die nun geplanten eigenen Deutschklassen lange Zeit nichts ändern. Schließlich müsste man hierfür dann doch bei der korrekten Anwendung von Dativ und Akkusativ auch von älteren Schülern ansetzen und nicht nur bei neu Zugewanderten und Taferlklasslern.

Zwar ist dem Gesetz gemäß auch künftig Deutschförderunterricht nach dem Besuch der Extraklasse möglich. In diesen kann die Schulleitung auch Schüler, die bereits älter sind, inkludieren. Hier aber spart das Ministerium bei der Stundenanzahl: Waren vor dem neuen Gesetz elf Stunden möglich, sind es künftig nur noch sechs. Es heißt, die Stundenanzahl sei an vielen Standorten nicht voll ausgeschöpft worden, man räumt zugleich aber ein, dass man über die Anzahl der Stunden nicht Bescheid weiß.

Dabei ging es der Regierung doch ursprünglich nicht nur um die Integration der Neuankömmlinge und der Kleinsten, sondern auch um eine Lösung der bereits vorhandenen Herausforderungen an den Schulen und für die Schüler. Und da geht es nicht nur um Sprachdefizite, sondern auch um Probleme beim Zusammenleben und -lernen von Schülern mit und ohne Migrationshintergrund, aber auch unterschiedlichem sozialen Status. Und da sind sich wohl alle einig: Eine Generation an Schülern verloren zu geben, kann nicht die Lösung sein.





17 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-17 17:45:18
Letzte Änderung am 2018-04-17 17:56:18


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Moral und UNmoral
  2. Frei oder willig?
  3. Liebe mit der Erde machen
  4. Ein Pallawatsch namens Brexit
  5. Mein Fehler!
Meistkommentiert
  1. Österreich abwracken?
  2. Hauptsache Widerstand
  3. Rettet Österreichs Welterbe
  4. Herzlichst, Ihr Hater!
  5. Moral und UNmoral

Werbung




Werbung