• vom 06.09.2018, 17:33 Uhr

Leitartikel

Update: 07.09.2018, 22:13 Uhr

Leitartikel

Ein "Erratum" ist geboten




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (52)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Simon Rosner

  • Leitartikel

Simon Rosner

Simon Rosner© Thomas Seifert Simon Rosner© Thomas Seifert

Wie auch immer die FPÖ auf das vermeintliche Facebook-Profil des "Musterlehrlings" gestoßen ist, per Informant, selbst oder durch Zufall, sie dürfte dem Journalisten nicht ganz unbekannten Impuls erlegen sein: Eine Geschichte ist zu gut, um nicht wahr zu sein. Ein afghanischer Lehrling, der mit dem Bundespräsidenten posierte, als Sympathisant einer Terrorgruppe? Das klingt nach einer großen "G’schicht". Offenbar ging man die Sache auch so an, wie es Journalisten tun, durchforstete das Facebook-Profil, checkte persische Seiten, die mit "Gefällt mir" markiert waren - und machte eine Entdeckung. Doch genau hier endet das Journalistische.

Erstens wurden ganz simple Recherchefehler begangen. Es hätte sofort auffallen müssen, dass das verlinkte Profil ein anderes ist. Der Jugendliche heißt anders, sieht anders aus und wohnt offenbar auch woanders. Zweitens gab es keinen Gegencheck. Das echte Profil des "Musterlehrlings" ließ sich schnell finden. Drittens wurde nicht bei jenen rückgefragt, denen ein (strafrechtlicher) Vorwurf gezimmert wurde. Viertens wurden viel zu schnell Schlüsse gezogen. Ist ein "Gefällt mir" schon eine Sympathiebekundung? Und was hieße das etwa für die vielen Journalisten, die aus beruflichen Gründen Seiten diverser Politiker geliked haben? Juristisch ist die Sache klar: Es ist keine Sympathiebekundung. Darum läuft auch die Verteidigung der FPÖ ins Leere, sie habe den richtigen "Terror-Liker" (©Vilimsky) angezeigt, nur habe Landesrat Rudi Anschober die falsche Markierung nicht gelöscht, weshalb dieser schuld daran sei, dass der Lehrling in Misskredit gebracht wurde. Zu einer guten Recherche hätte auch gehört, herauszuarbeiten, was genau die inkriminierte Miliz "Liwa Fatemiyoun" ist. Dass es sich hier um eine Terrorgruppe handle, ist zumindest eine wenig seriöse Verkürzung. Es deutet bisher nichts darauf hin, dass der Vorwurf der FPÖ, jemand sympathisiere mit Terror, auch für das angezeigte Profil zutrifft.


In der ganzen Causa ist viel schiefgelaufen. Die Recherche der FPÖ war fehler- und amateurhaft, Parteien sind eben keine Redaktionen. Die "Krone" hat über die Ermittlungen berichtet, den der Anzeige zugrunde liegenden Sachverhalt aber offenbar auch nicht geprüft (mittlerweile nahm die "Krone" den Artikel offline). Zudem übernahmen einige Medien diese Berichte, auf Social Media wurden sie geteilt. So stand plötzlich ein unbescholtener Jugendlicher tagelang als Terrorsympathisant in den Medien. Dass die Geschichte glimpflich ausging, ist ein Glück. Einige Tage wollte der Bursche aber das Haus nicht verlassen. Fehler können passieren, und sie sind der FPÖ hier in großer Anzahl passiert. Das sollte sie auch eingestehen. Im Journalismus nennt sich das: Erratum.




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-06 17:42:06
Letzte Änderung am 2018-09-07 22:13:46


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die mangelnde Glaubwürdigkeit des Christian Kern
  2. Unsere Nachbarn
  3. ÖGB droht mit Generalstreik, falls permanente Sommerzeit kommt
  4. Die Macht der Bilder
  5. Noch schneller, besser und höher?
Meistkommentiert
  1. Kümmern statt kämpfen
  2. Gute Zeit für echte Politiker
  3. Sicherheit kostet Geld
  4. Anklage gegen Orbanistan
  5. Eine Frage des Geldes

Werbung




Werbung