• vom 28.12.2017, 13:11 Uhr

Leserforum


Leserbriefe

Leserforum




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken






    Gegen die Regierung von ÖVP und FPÖ wurde am Tag der Angelobung demonstriert.

    Gegen die Regierung von ÖVP und FPÖ wurde am Tag der Angelobung demonstriert.© apa/Herbert Pfarrhofer Gegen die Regierung von ÖVP und FPÖ wurde am Tag der Angelobung demonstriert.© apa/Herbert Pfarrhofer

    Proteste gegen die
    neue Regierung

    Mehrere anti-bürgerliche Initiativen protestierten gegen die Angelobung der türkis-blauen Regierung in Wien. Organisatoren waren etwa die linke Hochschülerschaft, die Offensive gegen Rechts, die Plattform Radikale Linke und die Antifaschistische Aktion. Im vorigen Jahrhundert waren es geschundene Arbeiter, die auf die Straße gingen, um für ihre Rechte zu kämpften. Heute waren es primär ewiggestrige Genossen und linke Chaoten, die gegen eine gewählte Regierung protestierten. Bei den demokratischen Wahlen haben sie im Parlament die Mehrheit nicht gewinnen können, deshalb soll der politische Kampf auf der Straße fortgesetzt werden.


    Wir, die Bürger, die demokratische Wahlergebnisse anerkennen, können nur hoffen, dass nach jahrelangem politischem Stillstand und Streitereien, fortschrittliche Ideen umgesetzt werden und soziale Gerechtigkeit einkehren.

    Kurt Gärtner,

    4600 Wels

    Zum Gastkommentar von
    Liza Ulitzka, 20. Dezember

    Antisemitismus in
    der arabischen Welt

    Die Palästinenser hätten schon längst einen eigenen Staat, wenn sie nur wollten. Israel war mehrmals zu praktisch sämtlichen Zugeständnissen bereit. Selbst US-Präsident Bill Clinton, eigentlich ein Freund der Palästinenser, hat einsehen müssen, dass es mit einer PLO nicht geht.

    Ein Blick auf die Karte reicht, um zu sehen, wie es wirklich ausschaut: Die arabische Welt (da werden der Iran und die Türkei nicht einmal dazugerechnet) ist größer als ganz Europa, aber das schlimmste Problem ist angeblich ein Landstrich von der Größe Niederösterreichs. Und warum ist das in der arabischen Welt so? Weil das der einzige Fleck ist, wo noch Juden leben. Besser kann man den Judenhass nicht zeigen.

    Mag. Manuel Leitgeb,

    per E-Mail

    Klarerweise ist Israel
    ein jüdischer Staat

    Liza Ulitzka weiß offensichtlich nicht, dass sich Jude und jüdisch auf das jüdische Volk und nicht unbedingt auf die Religion beziehen. Es gibt auch säkulare, also nicht religiöse Juden, und genau die und nicht die gläubigen haben Israel gegründet. Israel als jüdischer Staat bedeutet folglich etwa das Gleiche wie Deutschland als deutscher Staat oder Österreich als österreichischer Staat.

    weiterlesen auf Seite 2 von 2




    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-12-28 13:14:05


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Leserforum
    2. Leserforum
    3. Leserforum
    4. Leserforum
    5. Leserforum

    Werbung




    Werbung