• vom 20.07.2018, 13:52 Uhr

Leserforum

Update: 20.07.2018, 14:11 Uhr

Leserbriefe

Leserforum










    Demonstration in Valencia gegen die geplante Ankunft des Rettungsschiffes "Aquarius". - © afp/Pau Berrena

    Demonstration in Valencia gegen die geplante Ankunft des Rettungsschiffes "Aquarius". © afp/Pau Berrena



    Europa und Bertolt Brecht:
    Zwar Fressen, aber keine Moral

    Man mag über Bertolt Brecht und seine "Dreigroschenoper" denken, was man mag. Jahrzehnte nach Erscheinen eben dieser muss man allerdings leider feststellen, dass sich Brecht in der Kernidee geirrt hat.


    Er hat darin die Frage "Wovon lebt der Mensch?" aufgeworfen und gemeint, dass dieser zuerst fressen müsse, um sich überhaupt moralischen Fragestellungen widmen zu können: "Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral." Natürlich gibt es verschiedene Interpretationen dieses Satzes.

    Sicher ist allerdings, dass er im Kontext der Diskussion über die Rettung von geflüchteten Menschen auf unseren Meeren einmal wieder aufgerollt werden muss. Die EU und ihre Mitgliedstaaten können sich nicht einigen, ob sie flüchtende Menschen beschützen, retten, aufnehmen oder doch ertrinken lassen möchten. Am liebsten nähme man nur jene auf, die über einen hohen Wert an Moral verfügen - obwohl: Die haben ja dann doch schon zu fressen! Also rettet man nur jene, die nichts zu fressen haben - obwohl, die verfügen ja dann nicht über Moral und sind somit in der europäischen (Werte-)Gesellschaft ebenfalls nicht erwünscht. Ein perverses Paradox zwischen Menschlichkeit und Selbstzweck.



    Die Angst davor, dass uns das Fressen weggefressen wird, das wir ja benötigen, um uns der Moral widmen zu können, erzeugt unmoralisches Handeln. Die Angst frisst die Moral, nicht das Fressen.

    Wo Brecht also falsch lag: Europa hat zwar zu fressen - aber es hat bis dato offensichtlich noch keine Gelegenheit gehabt, sich der Moral zu widmen.

    Jonathan Krämer MA,

    1150 Wien

    Zum Artikel von WZ Online/APA, 12. Juli

    Regeln für Höchstarbeitszeit wurden von SPÖ vorgedacht

    "SPÖ-Abgeordneter Reinhard Todt appellierte an die Abgeordneten von ÖVP und FPÖ, das Vorhaben noch einmal zu überdenken und in den Sozialausschuss des Nationalrats zurückzuweisen."

    Wieso regt sich die SPÖ so auf? Dieses Gesetz ist doch in Christian Kerns "Plan A" (vom Jänner 2017) bereits formuliert. Und jetzt die Aufregung bei der SPÖ, wenn Türkis-Blau das umsetzt, was Rot wollte.

    Dabei hat Türkis-Blau auch den Giftzahn gezogen, den die SPÖ vorgesehen hatte: Im "Plan A" las ich nichts von Freiwilligkeit und dem Recht, ohne Angabe der Gründe ablehnen zu dürfen.

    Paul Landmann,

    per E-Mail

    Europa sollte abrüsten,
    als Kontrapunkt zu den USA

    Brauchen die "Verbündeten" überhaupt die USA in solchem Maße? Ich habe den Eindruck, es geht den USA nur um massive Aufrüstung, um global weiter Angst und Schrecken verbreiten zu können. Europa sollte sich in dieser Hinsicht auf eigene Beine stellen und das Gegenteil betreiben, nämlich Abrüstung. Dann können auch neue Hoffnungen entstehen.

    weiterlesen auf Seite 2 von 2




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-07-20 13:59:12
    Letzte Änderung am 2018-07-20 14:11:08


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Leserforum
    2. Leserforum
    3. Leserforum
    4. Leserforum
    5. Leserforum
    Meistkommentiert
    1. Leserforum

    Werbung




    Werbung