• vom 30.06.2006, 00:00 Uhr

Porträts

Update: 11.07.2006, 02:41 Uhr

Porträt

Gilad Shalit




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Rainer Mayerhofer

  • "Wir werden dafür sorgen, dass de Hamas-Regierung zu funktionieren aufhört, falls der entführte Soldat uns nicht lebend zurückgegeben wird", sagte ein israelischer Sicherheitsverantwortlicher nach der Entführung des 19-jährigen Soldaten Gilad Shalit am 25. Juni. Seither bangt nicht nur seine Familie um seine sichere Heimkehr.

Der aus der Ortschaft Mitzpe Hila in Westgalilea stammende Gilad Shalit, der neben der israelischen auch die französische Staatsbürgerschaft besitzt, diente seit elf Monaten in der israelischen Armee. Der von Nachbarn und Freunden als "ruhig, freundlich und nett" beschriebene Gilad, der in der Schule besonders in Physik und Mathematik brillierte, gilt als begeisterter Sportler, der gerne Fußball spielt. Er hat einen 21-jährigen Bruder und eine 16-jährige Schwester. Sein aus Frankreich stammender Vater Noam ist Manager, Mutter Aviva ist in der israelischen Naturschutzbewegung tätig. Gilad Shalit ist seit 1994 der erste israelische Soldat, der von Palästinensern als Geisel genommen wurde.




Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2006-06-30 00:00:01
Letzte Änderung am 2006-07-11 02:41:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Arlene Foster - Theresa Mays Hilfe in der Not
  2. Mike Pence, Trumps Nummer zwei
  3. Michel Barnier - Brexit-Verhandler für die EU
  4. Unambitioniert und bar jeder Kontur
  5. Karin Maria Pfeifer
Meistkommentiert
  1. Michel Barnier - Brexit-Verhandler für die EU
  2. Heimspiel für Europa
  3. Unambitioniert und bar jeder Kontur
  4. Der Reality-Star lacht zuletzt
  5. Zertifikat "unbedenklich"

Werbung




Werbung