• vom 27.12.2011, 16:40 Uhr

Porträts

Update: 27.12.2011, 17:11 Uhr

Porträt

Ana Botella




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Madrid erhält seine erste Stadtmutter

Ana Botella ist die Frau von Ex-Premier Aznar

Ana Botella ist die Frau von Ex-Premier Aznar© EPA Ana Botella ist die Frau von Ex-Premier Aznar© EPA

(rm) In Spaniens Hauptstadt Madrid führt seit Dienstag erstmals eine Frau die Stadtregierung an. Ana Botella, die Frau des früheren Regierungschefs Jose Maria Aznar, folgt ihrem Parteikollegen Alberto Ruiz Gallardon, der als Justizminister in die neue Regierung berufen wurde. Die am 23. Juli 1954 als Älteste von 13 Geschwistern in Madrid geborene Botella - ihr Familienname bedeutet Flasche, was in Spanien immer wieder Anlass für hämische Witze gab - steht im Gegensatz zu ihrem liberalen Vorgänger am rechten Flügel der konservativen Volkspartei (PP). Sie startete ihre Politkarriere im Jahr 2003 als zweite stellvertretende Bürgermeisterin in Madrid. Seit der Gemeinderatswahl 2007 ist die Mutter einer Tochter und zweier Söhne außerdem für das Umweltressort der smoggeplagten Hauptstadt zuständig. Um die von der EU festgelegten Grenzwerte für Luftverschmutzung einzuhalten, ließ Botella ein Dutzend Messstationen aus dem verkehrsreichen und damit besonders belasteten Innenstadtbezirken einfach in periphere Bezirke verlegen.





Schlagwörter

Porträt, Madrid, Ana Botella

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-12-27 16:47:10
Letzte Änderung am 2011-12-27 17:11:46



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Arlene Foster - Theresa Mays Hilfe in der Not
  2. Der Reality-Star lacht zuletzt
  3. Mike Pence, Trumps Nummer zwei
  4. Karin Maria Pfeifer
  5. Michel Barnier - Brexit-Verhandler für die EU
Meistkommentiert
  1. Michel Barnier - Brexit-Verhandler für die EU
  2. Heimspiel für Europa
  3. Christian Konrad - ein etwas anderer Sozialarbeiter
  4. Unambitioniert und bar jeder Kontur
  5. Der Reality-Star lacht zuletzt

Werbung




Werbung


Werbung