• vom 15.04.2013, 17:35 Uhr

Porträts

Update: 19.04.2013, 19:18 Uhr

Venezuela

Nicolás Maduro




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Vom Busfahrer zum Präsidenten

Nicolás Maduro.

Nicolás Maduro.© reuters Nicolás Maduro.© reuters

(wk) Kritiker nennen ihn "eine schlechte Kopie" seines Idols Hugo Chávez. Wie der frühere Präsident findet Wahlsieger Nicolás Maduro den größten Rückhalt in den armen Bevölkerungsschichten Venezuelas, deren Sprache er spricht.

Der 50-jährige Maduro stammt aus kleinen Verhältnissen, und obwohl er sich als äußerst lernfähig erwies, war er nie auf einer Universität. In jungen Jahren hatte er eine Rock-Band, war in einer maoistischen Gruppe aktiv und arbeitete als Busschaffner und -fahrer.


Von der Persönlichkeit Chávez’ fasziniert, schloss er sich dem späteren Präsidenten 1992 an. Damals trat der Mann mit der großen, kräftigen Statur auf die nationale politische Bühne, als er zu Protesten für die Freilassung von Chávez aufrief. Dieser saß wegen eines Umsturzversuchs gegen Präsident Carlos Andrés Pérez im Gefängnis. Diese Loyalität vergaß Chávez ihm nie.

Beide Männer waren lange Weggefährten, und Maduro wurde zu einem der engsten Vertrauten von Chávez. Maduro verliebte sich in Chávez’ Anwältin Cilia Flores, die heute seine Ehefrau und Generalstaatsanwältin der Nation ist.

Chávez belohnte die Loyalität seines Anhängers mit hohen Ämtern. 1999 wurde er ins Parlament gewählt, wo er 2005 den Aufstieg zum Parlamentspräsidenten schaffte. Vor seiner Ernennung zum Vizepräsidenten im Oktober 2012 war Maduro sechs Jahre lang Außenminister.

Aber die Loyalität Maduros gegenüber Chávez ging so weit, dass der linke US-Cineast Michael Moore ihn mehrfach statt für den Außenminister für einen Leibwächter des Präsidenten hielt.

"Die Republik und die Revolution sind (bei ihm) in guten Händen", sagte Chávez im Dezember vor dem Abflug zur Krebsbehandlung nach Havanna. Und es war Maduro, der am 5. März mit erstickter Stimme und Tränen in den Augen Venezuela und der Welt verkündete, dass Chávez in Caracas gestorben sei.




Schlagwörter

Venezuela, Nicolás Maduro

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-04-15 17:38:04
Letzte Änderung am 2013-04-19 19:18:29


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zertifikat "unbedenklich"
  2. Flüchtlingssohn, der den Frieden sucht
  3. Der Reality-Star lacht zuletzt
  4. FBI-Chef James Comey - der erste sichere Wahlverlierer
  5. Mike Pence, Trumps Nummer zwei
Meistkommentiert
  1. Michel Barnier - Brexit-Verhandler für die EU
  2. Heimspiel für Europa
  3. Unambitioniert und bar jeder Kontur
  4. Der Reality-Star lacht zuletzt
  5. Zertifikat "unbedenklich"

Werbung




Werbung