• 21. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



  • vom 07.02.2019, 06:00 Uhr

Fotostrecken


Vor 40 Jahren

Der Großbrand im Gerngross 1979


Zu Beginn wurde Alarmstufe 4 gegeben, später bis auf Alarmstufe 8 - die höchste mögliche - erhöht. - © MA 68 Lichtbildstelle  Insgesamt 670 Feuerwehrleute waren abwechselnd im Einsatz, zehn Kilometer Löschleitungen wurden verlegt. - © MA 68 Lichtbildstelle  Spraydosen explodieren, Holzstücke fliegen bis zu 200 Meter durch die Luft und gefährden die Nachbarhäuser. - © MA 68 Lichtbildstelle  Knapp 21 Stunden dauerte die Brandbekämpfung. - © MA 68 Lichtbildstelle  Am 9. Februar 1979 beschied die Baupolizei, dass für das Gebäude keine akute Einsturzgefahr besteht. Im Inneren war das Kaufhaus eine Ruine. - © MA 68 Lichtbildstelle  Durch leicht entflammbare Stoffe, Dekorationsmaterial und Verpackungen breitete sich das Feuer rasend schnell aus. - © MA 68 Lichtbildstelle  Es entstand ein Schaden von mehr als 1 Milliarde Schilling. - © MA 68 Lichtbildstelle  Schweißarbeiten an der Rolltreppe hatten den Großbrand ausgelöst. - © MA 68 Lichtbildstelle  Der Einsatzbericht vom 10.2.1979. - © MA 68 Lichtbildstelle 



  • Sehenswert (0)




Von WZ Online, red.

  • Vor 40 Jahren wurde das traditionsreiche Kaufhaus ein Raub der Flammen.

Bei Umbauarbeiten zum 100-Jahr-Jubiläum des Traditionskaufhauses 1979 brach ein Brand aus. Die Flammen breiteten sich rasend schnell aus, die Feuerwehr rief Alarmstufe 8 aus. Im Gebäudeinneren herrschten Temperaturen um 1.000 Grad Celsius, insgesamt 670 Feuerwehrleute waren abwechslend im Einsatz, nach knapp 21 Stunden war der Brand gelöscht.





Schlagwörter

Vor 40 Jahren

Weitere Fotostrecken




Werbung




Werbung