Bangkok.  Thailand hat wieder einen gekrönten König. In einer feierlichen Zeremonie setzte sich der seit zweieinhalb Jahren amtierende Monarch Maha Vajiralongkorn am Samstag in Bangkok die Krone auf. Damit hat der 66-Jährige nun alle Vollmachten eines thailändischen Königs.

Die Zeremonie fand nach jahrhundertealtem Ritus im Großen Palast der Hauptstadt Bangkok statt. Sie dauert drei Tage, die Feierlichkeiten sollen aber bis in den Oktober andauern. Der 66 Jahre alte Monarch amtiert bereits seit dem Tod seines Vaters Bhumibol Adulyadej vor zweieinhalb Jahren. Für das südostasiatische Land mit knapp 70 Millionen Einwohnern ist dies die erste Krönung seit fast sieben Jahrzehnten.

Rama X - zehnter König der Chakri-Dynastie

Maha Vajiralongkorn ist erst der zehnte König seit Beginn der Chakri-Dynastie im Jahr 1782. Sein Beiname ist Rama X.. Der Monarch hält sich häufig in Deutschland auf. Am Starnberger See besitzt er eine Villa. Am Mittwoch dieser Woche hatte er seine Lebensgefährtin Suthida (40) geheiratet, eine ehemalige Stewardess und zuletzt seine Leibwächterin. Für den König ist es bereits die vierte Ehe. Aus früheren Verbindungen hat er sieben Kinder.

Die Krönung fand nach strengem Protokoll statt. Zum Auftakt  wurde der Monarch mit sogenanntem Heiligen Wasser gereinigt, das im ganzen Land gesammelt wurde. Dann wurde er von buddhistischen Mönchen gesalbt. Die Krone ist mehr als sieben Kilogramm schwer, 66 Zentimeter hoch und mit Edelsteinen besetzt.

Am Sonntag wird sich der König dann auf einer Sänfte sieben Kilometer durch die Stadt tragen lassen. Dazu werden Hunderttausende erwartet.

Ein teures Fest 

Die Kosten der Krönungsfeiern werden mit etwa 30 Millionen Euro angegeben. Mit einem geschätzten Vermögen von mehr als 35 Milliarden Euro ist Thailands Königshaus eine der reichsten Monarchien der Welt. Die absolute Monarchie ist dort bereits seit 1932 abgeschafft. Bis heute hat der König aber eine hochpolitische Rolle. Seit einem Putsch 2014 regiert in Bangkok das Militär.

Für die Krönung gibt es auch eine eigene Kleiderordnung für Journalisten. Die Militärregierung verschickte am Freitag eine Erinnerung, was Berichterstatter bei der Zeremonie am Samstag tragen sollen: blauer Anzug oder blaues Kostüm (mit knielangem Rock), weißes Hemd oder weiße Bluse sowie gelbe Krawatte. Am rechten Arm soll eine goldene Armbinde die zugelassenen Journalisten ausweisen. Männer sollen gut rasiert und gekämmt erscheinen. Frauen mit längeren Haaren wurden gebeten, sie nach oben zu stecken.

Zudem gab es - insbesondere für Fotografen - eine Reihe von Sonderregeln beziehungsweise Empfehlungen. Dazu gehört die Ermahnung, sich vor dem König und allen anderen Angehörigen des Königshauses zu verbeugen. Aus "Sicherheitsgründen" müssen mindestens fünf Meter Abstand gehalten werden. Grundsätzlich verboten ist es, die thailändischen Royals auf einer Treppe oder beim Essen zu fotografieren. (apa/dpa)