Mit "Osterwetter" bewarb sich Gottfried Helnwein für das Kunststudium. Ein Aquarell mit einer idyllischen Blumenwiese. Darauf zwei kleine Mädchen in weißen Kleidern: eines blutüberströmt am Boden, das andere blutbespritzt mit Messer in der Hand. Von dieser allerersten Arbeit des österreichischen Künstlers bis zu seinen jüngsten, gewaltigen Gemälden erstreckt sich die Retrospektive des Künstlers in der Wiener Albertina.

Siehe auch das Interview mit Gottfried Helnwein: "Justin Bieber will ich nicht malen!"

sowie "Ein Kind der Apokalypse" - von Brigitte Borchhardt-Birbaumer

Information
"Gottfried Helnwein. Retrospektive"; von 25. Mai bis 13. Oktober, täglich 10 bis 18 Uhr, Mittwoch 10 bis 21 Uhr, Katalog zur Ausstellung im Hatje Cantz Verlag, 25 Euro. Internet: www.albertina.at.