Es war ein Pleiten-, Pech- und Pannenprojekt. Gravierende Bauverzögerungen, Sinndebatten und exorbitante Kostensteigerungen begleiteten das Bauvorhaben, aber davon wird in ein paar Jahren keine Rede mehr sein.

Am 11. Jänner wird der unstrittig wichtigste Klassiktermin des Jahres 2017 begangen, wenn die Hamburger Elbphilharmonie endlich eingeweiht wird. Der spektakuläre Bau gilt schon jetzt als Hamburgs neues Wahrzeichen.

Auf einem alten Kaispeicher konzipierte das Schweizer Büro Herzog & De Meuron aus 1.096 Glaselementen das moderne Konzerthaus. Es ist mit einer Gesamthöhe von 110 Metern der höchste Bau Hamburgs.

Die Elbphilharmonie soll, geht es nach dem Willen der Bauherrn, in den Kreis der zehn besten Konzertsäle der Welt vorstoßen.