Am 4. März 2018 wählt Italien ein neues Parlament. Der Ausgang der Wahl ist schon vorhersehbar. Keine der Gruppierungen wird eine absolute Mehrheit erlangen. Die Wahlreform, die für klare Machtverhältnisse im Abgeordnetenhaus und im Senat sorgen hätte sollen, ist nicht in Kraft getreten. Die wichtigsten Hauptakteure im Überblick.