• 11. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



  • vom 10.03.2018, 07:00 Uhr

Fotostrecken


"Anschluss"

Karl Knells Familie während der NS-Zeit


Karl Knell (2. V. r.) mit seinem Bruder Otto, Vater und Mutter. - © privat  Das Begräbnis seines Bruders Otto, der mit fünfzehneinhalb Jahren mit drei weiteren Klassenkollegen starb, als die Schulklasse als Flak-Kanoniers in der Nähe von Vöslau ein gesetzt war. - © privat  Das Begräbnis seines Bruders Otto, der mit fünfzehneinhalb Jahren mit drei weiteren Klassenkollegen starb, als die Schulklasse als Flak-Kanoniers in der Nähe von Vöslau ein gesetzt war. - © privat  Parte von Otto Knell, Karl Knells Bruder. - © privat  Karl (r.) und sein Bruder Otto Knell. - © privat  Das Grab von Otto Knell, Karl Knells Bruder, während der NS-Zeit. - © privat 



  • Sehenswert (0)




Von WZ Online


Karl Knell war 17, als Österreich am 13. März 1938 zum nationalsozialistischen Deutschen Reich kam. Bei der Volksabstimmung zum Anschluss stimmte er mit Ja – weil er das Elend in Österreich gesehen habe, wie er sagt. Sei Bruder Otto starb als Flak-Kanoniers in der Nähe von Vöslau mit nur 15 Jahren.





Weitere Fotostrecken



Werbung




Werbung