• 20. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



  • vom 14.03.2018, 10:02 Uhr

Fotostrecken

Update: 14.03.2018, 11:31 Uhr

Todesfall

Stephen Hawking, 1942 - 2018


Bereits seit Jahrzehnten war Hawking fast völlig bewegungsunfähig, er saß im Rollstuhl. Dennoch suchte er immer wieder das mediale Rampenlicht wie hier im Jahr 2016 in New York. - © APAweb/Reuters, Lucas Jackson  Öffentlicher Auftritt 2014 in London: Anlass ist der Film "Die Entdeckung der Unendlichkeit". Es ist kein Film mit Hawking, dafür aber einer über ihn: "Die Entdeckung der Unendlichkeit" erzählt von Hawkings Ehe mit seiner Ex-Frau Jane Wilde und von seiner fortschreitenden ALS-Erkrankung. - © APAweb/Reuters, Andrew Winning  Stephen Hawking liefert 2007 einen Vortrag über den Ursprung des Universums in der Heysel Konferenz Halle in Brüssel. - © APAweb/Reuters, Francois Lenoir  Stephen Hawking beim Launch einer wissenschaftlichen Initiative in der Royal Society in London. Juli 2015. - © APAweb/Reuters, Neil Hall  Hawking im März 1989 mit seiner Ex-Frau Jane, die 2004 über die gescheiterte Ehe sagte: "Sein Ruhm trug ihn aus dem Orbit unserer Familie". - © APAweb/AP, Lionel Cironneau  Der Professor und seine zweite Frau Elaine Mason. Die beiden gaben sich das Ja-Wort in der St. Barnabus Kirche am 16. September 1995. - © APAweb/Reuters, Russell Boyce  Elaine und Stephen an glücklichen Tagen wie hier im  April 2005 im spanischen San Lorenzo. - © APAweb/Reuters, Alonso Gonzales  Stephen Hawking hatte drei Kinder. Robert, Tim und Lucy (Foto). Gemeinsame Aufnahme der beiden im Jahr 2015. - © APAweb/Reuters, Suzanne Plunkett  2008 war Hawking zu Gast in Johannesburg beim früheren Präsidenten Südafrikas Nelson Mandela. - © APAweb/Reuters  "Seine Arbeiten in der theoretischen Physik will ich hier nicht näher erklären." (US-Präsident Barack Obama selbstironisch 2009 in Washington bei der Verleihung der Freiheitsmedaille an Hawking) - © APAweb/AP, J. Scott Applewhite   "Die Wissenschaft kann uns nicht hinreichend erklären, woher wir kommen und wohin wir gehen und welchen Sinn unsere Existenz hat." (Papst Benedikt XVI. im Jahr 2010 zu Hawkings Thesen) - © APAweb/Reuters, Osservatore Romano  2014: Empfang bei der britischen Königin Elizabeth im St James's Palace in London. - © APAweb/Reuters, Jonathan Brady 



  • Sehenswert (0)




Von WZOnline, APA, dpa, AFP, AP


Der britische Astrophysiker Stephen Hawking ist tot. Der 76-Jährige starb am frühen Mittwochmorgen friedlich in seinem Haus in Cambridge.

Der Professor galt als Physikgenie und war unter anderem für seine Theorie zu Schwarzen Löchern bekannt. Hawking litt an der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit ALS, war seit Jahrzehnten fast völlig bewegungsunfähig und saß im Rollstuhl.

In seinen letzten Jahren trat Hawking immer wieder als Mahner auf. Seine Botschaft: Die Menschheit müsse sich Ausweichmöglichkeiten im All schaffen, falls es zu einer hausgemachten Katastrophe kommen sollte.





Schlagwörter

Todesfall

Weitere Fotostrecken



Werbung




Werbung