• 20. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



  • vom 07.09.2018, 13:50 Uhr

Fotostrecken

Update: 07.09.2018, 13:54 Uhr

Umwelt

Plastikfänger unterwegs zur Meeresmüllhalde


<div>Ein insgesamt rund 600 Meter langes Kunststoffrohr bildet das Herzstück der u-förmigen Anlage.</div><div> </div> - © The Ocean Cleanup  Das medienwirksame Gesicht zur Initiative ist der 24-jährige Niederländer <a href="http://www.boyanslat.com/" target="_blank"> Boyan Slat</a>. - © The Ocean Cleanup  Im Ozean treiben einige Fischernetze, worin sich noch mehr Müll sammelt. - © The Ocean Cleanup  Solche Ansammlungen an Müll sind im Meer nicht selten.  - © The Ocean Cleanup  60 solcher Anlagen sollen folgen, um die Mengen an Plastik im Meer einzudämmen.  - © The Ocean Cleanup  Allein beim <a href="https://www.theoceancleanup.com/great-pacific-garbage-patch/ " target="_blank">"Great Pacific Garbage Patch"</a> werden 1,8 Millionen Plastikteile vermutet.  - © The Ocean Cleanup  Das Schiff startet von San Francisco aus.  - © The Ocean Cleanup 



  • Sehenswert (2)




Von WZ Online

  • "The Ocean Cleanup"-Projekt startet: Von San Francisco fährt das Schiff mit dem weltweit ersten Plastikfänger in Richtung Hochsee-Müllhalde.

Hinter dem Projekt stehen 70 Personen, unter anderem der Meeresbiologe Gerhard Herndl von der Uni Wien. Jeglicher Kunststoffmüll, der auf und knapp unter der Oberfläche schwimmt, soll so aus dem Pazifik entfernt werden.

Mehr zum Thema: "Ocean Cleanup" nimmt Kurs auf Hochsee-Müllhalde





Weitere Fotostrecken



Werbung




Werbung