Die räumlichen und zeitlichen Dimensionen des Universums sind für Menschen nur schwer fassbar. Unmittelbar wirkt allerdings die Ästhetik kosmischer Ereignisse. Die Fotografien von kollidierenden Galaxien, von der Geburt und vom Tod von Sonnen sind ein Weg, sich den Ausmaßen des Universums anzunähern. Aufgrund der Entfernungen liegen die Ereignisse auf diesen Bildern bereits viele Millionen Jahre zurück, wenn wir sie betrachten.


Der Philosoph Immanuel Kant schrieb 1776: "Wenn die Größe eines planetischen Weltbaues, darin die Erde als ein Sandkorn kaum bemerket wird, den Verstand in Verwunderung setzt, mit welchem Erstaunen wird man entzücket, wenn man die unendliche Menge Welten und Systemen ansiehet, die den Inbegriff der Milchstraße erfüllen."