Die Auswirkungen des Klimawandels mit Konzepten der Gerechtigkeit in Verbindung zu bringen, ist heute das Gebot der Stunde. Ist es möglich, die ungleiche Verteilung der Folgen des Klimawandels unter Berücksichtigung des Verursacherprinzips auszugleichen? Wie können Klimagerechtigkeit und Systemwandel vereinbart werden und welche neuen Technologien braucht es dazu? Können die Lasten, Risiken aber auch die Chancen gerecht verteilt werden? Ist ein "gutes Leben" für alle überhaupt möglich? Die ursprünglich für Dienstag, 5. April 2022, geplante Diskussion zum Thema muss leider verschoben werden.

- © Adobestock / appledesign
© Adobestock / appledesign

Der neue Termin der Veranstaltung geben wir so rasch wie möglich bekannt.
Es werden diskutieren: Leonore Gewessler (Bundesministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie)  Sabine Herlischka (CEO von Infineon Technologies Austria AG) und die Rechtsanwältin Michaela Krömer. Moderiert wird die Diskussion von Walter Hämmerle, Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Termin: folgt

Ort: Albert-Schweitzer-Haus, Schwarzspanierstraße 13, 1090 Wien.

Die Teilnahme ist kostenlos. Aufgrund der begrenzten TeilnehmerInnenzahl (max. 50) ist eine verbindliche Anmeldung mit Ihrem Namen unter events@wienerzeitung.at notwendig.

Podium: Leonore Gewessler, Bundesministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie; Sabine Herlischka, CEO, Infineon Technologies Austria AG; Michaela Krömer, Rechtsanwältin.

Moderation: Walter Hämmerle, Chefredakteur Wiener Zeitung

Begrüßung: Maria Katharina Moser, Direktorin Diakonie Österreich; Martin Fleischhacker, Geschäftsführer Wiener Zeitung.