Wir leben in Zeiten der großen Krisen. Um diesen Krisen entschlossen begegnen zu können, bedarf es kreativer, innovativer und nachhaltiger Lösungs-ansätze. Kunst mit sozialem Engagement, die kollaborativ und partizipativ den Menschen als Medium oder Material der Arbeit einbezieht, könnte diesen gesellschaftlichen Mehrwerkt zukünftig einbringen.

Kann Kunst den entscheidenden Mehrwert bei den großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit erbringen? Aber darf nach der Wirksamkeit von Kunst überhaupt gefragt werden?

In der zweiten Ausgabe aus der Reihe "Opera Aperta" im Rahmen der Biennale Educational wurde über die Bedeutung von Kunst und deren sozialen Auswirkungen unter anderem am Beispiel von vier Projekten "Griessner Stadl", "Demedarts", "Art4Science" und "Interacct" diskutiert. Die mdw-Universität für Musik und darstellende Kunst Wien ist Partner im aktuell laufenden interdisziplinären Forschungsprojekt "Demedarts".

Der Wissenstransfer und individuelle Zugang der einzelnen Akteur:innen standen dabei im Zentrum. Musikalische Interventionen mit dem Künstler Pavel Najdenov als Live Acts bildeten einen einmaligen Kristallisationspunkt.