• vom 19.09.2005, 15:52 Uhr

Archiv

Update: 30.09.2005, 17:43 Uhr

Königrufen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





Wann das Spiel Königrufen entstanden ist, lässt sich heute nicht mehr genau nach­vollziehen. Jedenfalls entwickelten sich Ende des 18. Jahrhunderts erstmals im heutigen Italien Tarockspiele mit Formen des Lizitierens. Dies war eine Anleihe aus dem Spiel lHombre, und die neuen Spielvarianten nannte man Tarock-lHombre. Fast zur gleichen Zeit ist in der Lombardei das Spiel Chiamare il Re belegt, dessen Name unserem Begriff Königrufen schon genau entspricht. (Dummett, 1980, S. 268) Wenngleich der erste deutschsprachige Beleg für Königrufen aus den 1820er Jahren stammt, so dürfte das Spiel doch bereits in der zweiten Hälfte des 18. Jahr­hunderts ent­standen sein. Königrufen ist also 200 bis 250 Jahre alt.


Wenn wir heute von Königrufen sprechen, denken wir an ein vielschichtiges Spiel mit breit gefächerten Spielansagen und Prämien - das moderne König­rufen. Dieses hat sich allerdings frühestens zu Beginn des 20. Jahrhunderts herausge­bildet. Damals kamen findige Tarockierer auf die Idee, anstatt des Selbst­rufers - der Ruferspieler mit einem starken Blatt ruft einen König, den er selbst hat - einen Dreier ins Regelwerk aufzunehmen. Ein nächster Schritt wa­ren Spielan­sagen für Spieler mit schwachen Karten: Bettler, Trischaken und Piccolo. Gleichzeitig wur­den nach dem Muster des Pagat weitere Prämien­ansagen kreiert: Uhu, Kaka­du/Kanari/Pe­likan und Marabu/Lämmergeier/Kikeriki/Quapil. Die Farbenspiele und die Renvers-Spiele stellen einen vorläufigen Endpunkt in dieser Entwicklung dar.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2005-09-19 15:52:17
Letzte Änderung am 2005-09-30 17:43:00

Werbung




Werbung