• vom 09.08.2005, 00:00 Uhr

Archiv

Update: 15.10.2008, 19:29 Uhr

Postwurfsendungen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek / WZ Online

  • Beim Abbstellen von unverlangter Werbung per Post unterscheidet man zwei Fälle:



"Alter Postbriefkasten": Mit dem auf jedem Postamt erhältlichen Formular Annahmeverzicht sperrt man die Zustellung von Sendungen die an einen Haushalt adressiert sind (Postwurfsendungen). Der Briefkasten wird mit einem entsprechenden Aufkleber gekennzeichnet.

Neue Hausbriefanlage: Für diese Anlagen gibt es einen anderen Aufkleber, den man auch für die Wohnungstür verwenden kann. Man erhält ihn unter der Adresse:


Kennwort: "Bitte kein Reklamematerial"

Postfach 500

A-1230 Wien

Dabei muss der Konsument allerdings eine Hürde überwinden. Dem Brief muss ein frankiertes Rückkuvert beigelegt sein, sonst bekommt man nichts.

Um die Zahl der Werbeverweigerer gering zu halten, hat die Wirtschaftskammer beschlossen, pro Rückantwortkuvert maximal zwei Stück Aufkleber zu versenden. Diese Großzügigkeit erweist dem Konsumenten die Kammer aber nur, wenn das Rückkuvert einen Zettel mit dem Text Bitte um 2 Stück enthält.

Die Zusendung erfolgt blitzschnell nach 10 bis 14 Tagen.

Eine Bestellung mit neumodischen Technologien wie Telefon, Fax oder e-Mail ist nicht vorgesehen.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2005-08-09 00:00:00
Letzte Änderung am 2008-10-15 19:29:00

Werbung




Werbung