• vom 21.10.2002, 00:00 Uhr

Archiv

Update: 08.04.2005, 10:30 Uhr

Schubertpark - Projekt ist Beispiel für Zusammenarbeit

Bäume und Garage in Wien




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Im Dezember 2000 wurde von der Stadtplanung Wien die EU-weite zweistufige öffentliche Interessentensuche für den Bau der Volksgarage "Schubertparkgarage" in Wien-Währing ausgeschrieben. Umgesetzt wird nun jener Projektentwurf, der von Architekt Ernst H. Huss in Zusammenarbeit mit dem Bauherrn Michael Auer (Schubertpark Garage Betriebsges.m.b.H.) und Städt. Parkraum GmbH entwickelt wurde. Der Spatenstich des Bauvorhabens fand vor kurzem statt.

"Unser Entwurf sieht den geringst möglichen Eingriff in Bestehendes vor", erklärte Architekt Ernst Huss. Da der Grünbestand in Währing gering ist, war es ein besonderes Anliegen, den alten Baumbestand des Schubertparks größtmöglich zu berücksichtigen. "Durch unser Konzept können gegenüber dem Ausschreibungsprojekt 12 von 36 Bäumen erhalten werden." Genau die Bäume im Nordbereich des Parks, die für das Erscheinungsbild der Parkanlage so wichtig sind, bleiben bestehen.


Das Einfahrtsbauwerk windet sich sozusagen um die besonders erhaltenswerten Bäume. Pergola, Stützmauer, Rampe und sogar der alte Baum mit der Sitzbank, entlang der Währinger Straße, werden erhalten. "Somit wird der Charakter des Vorplatzes zur Gänze bewahrt", so Architekt Huss. "Unsere Planung geht so gut wie möglich auf die Bedürfnisse und Wünsche der Anrainer ein", betonte der Architekt.

So bleiben beispielsweise alle Parkplätze in der angrenzenden Teschnergasse erhalten. "Diese Befürchtung konnten wir bei den Anrainern ausräumen", so Huss. Schon im Vorfeld des Bauvorhabens hatte sich in Währing eine Bürgerinitiative gegen die geplante Garage gebildet. "Wir haben in einer Art kleinen Bürgerbeteiligung die betroffenen Anrainer an einen Tisch geholt, und deren Befürchtungen und Wünsche angehört und diskutiert".

Die Schubertpark-Tiefgarage, mit insgesamt 400 Parkplätzen (davon 300 gefördert), überzeugt durch Übersichtlichkeit und Ökonomie, und wird wesentlich zur Entschärfung der angespannten Parkplatz-Situtation in Währing beitragen. Die 5-geschossige Tiefgarage mit übereinanderliegenden halbgeschossig versetzten Ebenen wird über die Währinger Straße mit einem unterirdischen Einfahrtsgebäude erschlossen. Ein zusätzlicher Ein- und Ausgang befindet sich in der Teschnergasse.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2002-10-21 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-08 10:30:00


Werbung




Werbung