• vom 31.07.2009, 16:56 Uhr

Archiv

Update: 31.07.2009, 16:57 Uhr

Telfs: "Der Alpenkönig und der Menschenfeind"

Das Mängelwesen Mensch in Tirol




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martin Kolozs

  • Mit dem romantisch-komischen Zauberspiel "Der Alpenkönig und der Menschenfeind" von Ferdinand Raimund feierten die Tiroler Volksschauspiele Telfs am Donnerstag ihre zweite lauthals bejubelte Premiere. Das Stück um den Misanthropen Herr von Rappelkopf und dessen Läuterung durch die magische Einmischung des Alpenkönigs Astragalus hat in alter und bewehrter Tradition der Tiroler Volksschauspiele an einem unüblichen Aufführungsort Platz genommen: Auf einer Waldlichtung unterhalb des Telfer Hausbergs Hohe Munde findet die durchwegs gelungene und pointierte Inszenierung von Thomas Blubacher statt.

Diese Freilichtbühne in der Gestaltung von Karl-Heinz Steck gibt dem ganzen Tohuwabohu um das Mängelwesen Mensch den perfekten, illusionistischen Rahmen, wie die standesgemäß abgestimmten Kostüme von Christine Brandi.


Große Begeisterung beim Publikum hat vor allem die Darstellung des Menschenfeindes durch den energiegeladenen Markus Völlenklee, des Alpenkönigs durch den wandelbaren Guntram Brattia und des Stubenmädchens Lischen durch die resche Petra-Alexandra Pippan erzeugt. Genau genommen hat aber das ganze Ensemble mit

einer seltenen Freude gespielt, die durchaus ansteckend war.

Theater

Der Alpenkönig und der Menschenfeind

Von Ferdinand Raimund

Thomas Blubacher (Regie)

Mit Petra-Alexandra Pippan, Guntram Brattia und Markus Völlenklee Tiroler Volksschauspiele Telfs (Tel.: 05262/62013) Wh.: 1, 2., 3., 5., 6., 7., 10., 11., 12., 13., 14., 16., 19., 20., 21., 22., 23., 26., 27., 28., 29. und 30. August



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2009-07-31 16:56:59
Letzte Änderung am 2009-07-31 16:57:00

Werbung




Werbung