• vom 30.05.2008, 19:11 Uhr

Archiv

Update: 30.05.2008, 19:12 Uhr

Stimmung machen und moderat bleiben




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Nagl

  • Österreichs Teamspeaker im Porträt.
  • Andy Marek spricht für Rapid und Österreich.
  • Wien. Man kennt ihn als die "Stimme Rapids". Bei der Euro wird Rapid seine Stimme dem Nationalteam gewissermaßen leihen. Andy Marek, Rapids Stadionmoderator, ist bei den Österreich-Spielen als Teamspeaker, so seine offizielle Bezeichnung, im Einsatz.

Andy Marek. Foto: Zolles

Andy Marek. Foto: Zolles Andy Marek. Foto: Zolles

Dieses Leihgeschäft hat Tradition, seit 1994 moderiert Marek neben den Rapid-Spielen auch Österreichs Länderspiele in Wien. Bei der Euro wird er trotzdem eine neue Rolle erfüllen. Er ist einer von gleich vier offiziellen Sprechern. Neben dem Stadionsprecher für offizielle Durchsagen gibt es einen "Host Speaker", den Marek als "Zeremonienmeister" beschreibt und eben zwei Teamspeaker.

Marek kennt seine genaue Aufgabe allerdings noch nicht, erst am kommenden Freitag wird er von der Uefa eingeschult. Viel an seinem Auftritt ändern will er nicht. "Ich will wie immer meinen Beitrag zu einer sensationellen Stimmung leisten", sagt Marek.


Hauptamtlich grün-weiß

Dass er das kann, hat Marek schon zur Genüge bewiesen. Seit 1992, als Rapid einen Stadionsprecher suchte und sich der Niederösterreicher kurzerhand bewarb, ist er, wie er selbst sagt, "Stadionmoderator" bei den Grün-Weißen. Anfangs war er nur für die offiziellen Informationen zuständig, im Laufe der Zeit baute er seine Rolle aus. Dabei ist ihm wichtig, "moderat zu bleiben. Der Fan soll seine Eigenständigkeit behalten." Seit 1998 ist Marek hauptberuflich bei Rapid, er baute das Klubservice, eine Anlaufstelle für die Fans, auf. Für diesen Job gab der gelernte Einzelhandelskaufmann seinen Textil betrieb ab.

Neben seinen Auftritten bei Rapid und beim Nationalteam moderiert Marek auch immer wieder andere Veranstaltungen, von der Modegala bis zur Autohaus-Eröffnung. Nur ein Tabu gibt es, einen anderen Profiverein als Rapid würde er nicht moderieren. Seit seiner Kindheit ist er Rapid-Fan. Bei den Parkkicks in seiner Heimatstadt Groß Siegharts spielte Marek immer als Rapid-Stürmer Johnny Bjerregaard.

Zum Nationalteam kam er über den ÖFB-Cup, dessen Finale er 1993 moderierte. Bei der EM, seinem bisherigen Karrierehighlight mit dem Nationalteam, erwartet er sich eine fantastische Stimmung. "Die Leute haben viel für die Karten machen müssen, die werden die Mannschaft unterstützen wollen", meint Marek. Dabei ist ihm zwar bewusst, dass er einen gewissen Einfluss aufs Publikum hat, als Dirigent der Fans, wie er manchmal bezeichnet wird, sieht er sich aber überhaupt nicht. "Man muss wissen, wann man etwas sagt und wann man ruhig ist", erklärt er.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2008-05-30 19:11:47
Letzte Änderung am 2008-05-30 19:12:00

Werbung




Werbung