• vom 30.05.2008, 19:37 Uhr

Archiv


Fieber gegen Krebs und tibetisches Heilyoga




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Aktuelles aus der Welt der Esoterik.
  • Wien. (chk) "Warum es gesund ist, ab und zu krank zu sein", will nun auch der Journalist und Autor Bert Ehgartner herausgefunden haben. Schmutz ist demnach gesund, die Hygiene übertrieben, die Menschen in den westlichen Zivilisationen sind durch Impfungen gegen harmlose Kinderkrankheiten wie Masern überimmunisiert und werden zu oft mit Medikamenten wie Antibiotika behandelt, weshalb sie sich zwar oft (chronisch) krank fühlen, aber nicht mehr richtig erkranken können.

Schwere Erkrankungen mit hohem Fieber, so eine von Ehgartners Botschaften, würden dagegen das Immunsystem stärken und Tumorerkrankungen verhindern. Zur Untermauerung seines naturwissenschaftlichen Ansatzes werden Studien - wenn auch kleine und zum Teil überholte bzw. widerlegte - sowie Expertenaussagen zitiert, die aber zumindest in einem Fall aus dem Zusammenhang gerissen sind, und nicht nur einmal fallen einem bei genauer Lektüre Widersprüche auf.


Dass auch beim "Lob der Krankheit" Rudolf Steiner und andere Esoteriker Pate standen, erfährt der Leser erst ab Seite 319, aber das ist wohl legitim, wenn man über jene Verschwörung aufklärt, die das Immunsystem "aus der Bahn geworfen hat": "Perfektes Marketing vonseiten der Pharmaindustrie, ein korruptes Expertenwesen und ignorante Behörden sorgen dafür, dass sich daran so schnell nichts ändert: bis der Idealzustand erreicht ist und wir alle Patienten sind."

"Naturale Science"

Tulku Lama Lobsang ist die 8. Inkarnation des Nyentse Lama, buddhistischer Meister, Astrologe und weiß als Experte der tibetischen Medizin: "Es gibt 48.000 negative Energien." Da kann es schon geschehen, dass die "fünf Elemente ins Ungleichgewicht geraten und die negativen Gefühle uns krank" machen. Doch "die heilende Energie ist in jedem von uns. Und wir können viel tun, um sie zu stärken", wie er am Mittwoch bei der Präsentation seines neuen Buches "Die 108 Fragen" und der DVD "Lu Jong - tibetisches Heilyoga" von Kathrin Jany versicherte: Mit einfachen Atemübungen, Meditation und dem tibetischen Heilyoga ("4000 Jahre älter als Yoga").

Den "zivilisationsbedingten Gesundheitsproblemen" trägt nun auch die Donau-Universität Krems mit der "ersten universitären Ausbildung zum Master auf Science in Naturale Medicine" Rechnung. Darin sollen - "ergänzend zur Schulmedizin" - neben den verschiedenen Formen der Ethno-Medizin die verschiedenen naturheilkundlichen Methoden wie Homöopathie, Phytotherapie und die Techniken der manuellen Medizin zusammengeführt werden.

Der Lehrgang, so Prof. Andrea Zauner-Dungl, wird dieses Wissen mit den

Methoden der Qualitätssicherung vereinen. Einführungsvorträge "Naturale Medicine" und "Qualitätskriterien in der Komplementärmedizin" halten Lehrgangsleiter Walter Glück und Univ.-Prof. Leo Auerbach vom Wiener AKH am 5. Juni in Wien.

Bert Ehgartner: "Lob der Krankheit - Warum es gesund ist, ab und zu krank zu sein", Lübbe Verlag, 382 Seiten, ca 17 Euro.

Tulku Lama Lobsang: "Die 108 Fragen" (Buch), 29 Euro, Kathrin Jany: "Lu Jong - Tibetisches Heilyoga - Die Fünf Elemente" (DVD), 25 Euro, beides bestellbar unter http://www.tulkulamalobsang.org

Einführungsvorträge zur Ausbildung zum Master of Science in Naturale Medicine der Donau-Universität Krems von Walter Glück und Univ.-Prof. Leo Auerbach: Donnerstag, 5. Juni 2008, 17 Uhr, Willi Dungl Zentrum, 1010 Wien, Schottengasse 9.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2008-05-30 19:37:22
Letzte Änderung am 2008-05-30 19:37:00



Werbung




Werbung