Die so genannte "Tobin-Steuer" hat Belgien als einen Schwerpunkt auf die Tagesordnung ihrer EU-Ratspräsidentschaft gesetzt. Die EU solle die Steuer in den internationalen Instanzen zur Sprache bringen, forderte Jospin in einem Fernseh-Interview. Die Tobin-Steuer ist eine der Forderungen von Globalisierungsgegnern wie dem Verband Attac, um die sich die französischen Sozialisten verstärkt annehmen wollen. Premier will außerdem die Steuern in Frankreich weiter senken, um die Binnennachfrage weiter anzukurbeln.

Kandidatur bleibt offen

In Frankreich findet nächstes Frühjahr die Präsidentenwahl statt. Jospin hat sich in dem TV-Interview weiterhin nicht auf eine Kandidatur festgelegt.

Auch der seit 1995 amtierende Präsident Jacques Chirac hat sich zu seiner - wahrscheinlichen - Wiederkandidatur noch nicht eindeutig geäußert. Jospin und Chirac, die seit 1997 in einer politischen Zwangsehe ("cohabitation") zusammen arbeiten, gelten als Hauptrivalen bei der Präsidentenwahl.