Budapest. Ein ungarisches Neonazi-Internetportal macht Jagd auf Aktivisten, die am Montag an einem Protest gegen den mutmaßlichen ungarischen NS-Verbrecher Laszlo Csatary teilgenommen haben. Auf der Internetseite veröffentlichen Neonazis Fotos von Teilnehmern der spontanen Kundgebung vor der Wohnung von Csatary in Budapest und setzte ein "Blutgeld" von umgerechnet 350 Euro für die "Identifizierung" der Organisatoren aus, berichtet der TV-Sender ATV.

Dabei wird auf der Webseite mit "speziellen Folterungen" und "Erschießen am Donauufer" gedroht. Eine der OrganisatorInnen der Demonstration wird Anzeige gegen das Portal erstatten. Der ungarische Premier Viktor Orban hatte jüngst den US-Kongress gebeten, Schritte gegen das in den USA registrierte Neo-Nazi-Portal zu unternehmen.