Warschau. (rm) Mit der symbolischen Sprengung der Großen Synagoge in Warschau fand der Aufstand im Warschauer Ghetto am 16. Mai 1943 sein Ende. "Es gibt keinen jüdischen Wohnbezirk in Warschau mehr", meldete SS-General Jürgen Stroop in seinem Tagesbericht. Jetzt, 70 Jahre danach wird ein im Maßstab 1:10 nachgebautes Modell der Großen Synagoge an ihrem früheren Standort wiederaufgestellt. Die vorgefertigten Teile wurden Dienstag und Mittwoch zusammengebaut und sollen am Freitag, 70 Jahre und einen Tag nach der von Stroop angeordneten Zerstörung, feierlich eingeweiht werden.

Vom ursprünglichen Gebäude, dem Zentrum der reformierten jüdischen Gemeinde Warschaus, das 2000 Menschen Platz bot, ist nur ein kleines Säulenstück und eine Garderobennummer übrig geblieben. "Beim Anblick des Nachbaus soll sich Stroop im Grab umdrehen", wünscht sich Krzysztof Czaplinski, der an der Errichtung beteiligt war.