Bregenz. Einstimmig wurde einer Verlängerung von Elisabeth Sobotka, 51, zugestimmt. Die Wiener Kulturmanagerin bleibt demnach bis 2022 Intendantin der Bregenzer Festspiele. Die ehemalige Intendantin der Oper Graz ist seit 2015 als Nachfolgerin von David Pountney für das Programm des Sommerfestivals verantwortlich. Ursprünglich wäre ihr Vertrag 2019 ausgelaufen.

Auch Hans-Peter Metzler (58) als Stiftungsvorstand bzw. Festspielpräsident wurde für fünf weitere Jahre im Amt bestätigt, als Vizepräsidenten fungieren bis 2022 Verena Brunner-Loss und Wilhelm Muzyczyn, ebenfalls im Vorstand sitzen der Ex-Hypo Vorarlberg-Vorstandsvorsitzende Michael Grahammer und KHM-Generaldirektorin Sabine Haag. Die 2002 gegründete Bregenzer Festspiele Privatstiftung ist alleinige Eigentümerin der Bregenzer Festspiele GmbH. Kaufmännischer Geschäftsführer ist Michael Diem.

Die diesjährigen Festspiele finden von 19. Juli bis 20. August statt, eröffnet wird die große Bühne am See mit einer neuen Inszenierung von George Bizets "Carmen"; im Festspielhaus steht Rossinis "Moses in Ägypten" auf dem Spielplan; die Werkstattbühne zeigt Zesses Seglias Kammeroper "To the Lighthouse", außerdem das Gorki-Gastspiel "The Situation" von Yael Ronen, zudem Konzerte der Wiener Symphoniker und des Vorarlberger Symphonieorchesters.