In Niederösterreich locken zahlreiche Freilichtmuseen. Zu den Klassikern zählt das Museumsdorf Niedersulz. 65 Objekte zeigen, wie die Weinviertler Bauern und Handwerker im 18. und 19. Jahrhundert gelebt haben. Auskünfte unter Tel. 02534/333.

"Troadkasten" und "Dorrhäusl" sowie eine Hausmühle sind in Haag zu sehen. Rund 20 Gebäude stehen auf dem Gelände. Ein Besuch im benachbarten Mostviertelmuseum bietet sich an. Voranmeldung erbeten (Tel. 07434/424 23 oder 23 24).

Eine Miniversion von "Jurassic Park" befindet sich in Traismauer: 45 lebensgroße Modelle von Echsen, Sauriern und Urzeitvögeln sind täglich von 9 bis 18 Uhr zu bestaunen. Auskünfte unter Tel. 02783/61 70.

Holzknechtbehausungen und eine Köhlerhütte mit Meiler sind in der "Kalten Kuchl" bei Rohr im Gebirge (Bezirk Lilienfeld) erhalten. Die Anlage ist von 8 bis 18 Uhr geöffnet (Tel. 02766/85 38).

In Gmünd informiert ein geologisches Freilichtmuseum im Naturpark Blockheide über den Granitabbau. Auskünfte über Öffnungszeiten unter Tel. 02852/525 06.

Um Moore und Torf dreht sich ein 2,5 km langer Rundwanderweg in Heidenreichstein. Die Hauptattraktion ist die realistische Nachbildung einer Moorleiche. In unmittelbarer Nähe: das Naturdenkmal "Hängender Stein". Informationen unter Tel. 02862/525 06.

Jede Menge Pech gibt es in Hernstein (Bezirk Baden): Ein Wanderweg mit sieben Stationen demonstriert die Gewinnung des "schwarzen Golds". Geöffnet nur nach Voranmeldung (Tel. 02633/472 05).

Ein großes Ereignis für Kinder ist alljährlich die Erdäpfelernte in Prinzendorf, organisiert vom Erdäpfelmuseum im Alten Pfarrhof. Die jungen Helfer werden mit Chips und einer Führung belohnt. Anmeldungen für die Ernte im Herbst werden unter Tel. 02533/894 76 entgegengenommen.