Dass der erste Wiener Fußballklub, namentlich der First Vienna Football Club (kurz Vienna) in Döbling beheimatet ist, hat damit zu tun, dass die englischen Gärtner der einst auf der Hohen Warte befindlichen Rothschild-Gärten von England aus mit dem Fußball-Virus infiziert worden waren (deshalb auch der englische Name des Klubs). Der erste Platz, auf dem sie nach Feierabend bis zur Dunkelheit "besessen" dem Ball nachliefen, war die größte Wiese der Rothschild’schen Gärten, deren Rasen aber nach ein paar Tagen derart verunstaltet war, dass sie aus dem Refugium des Freiherrn Nathaniel Mayer Anselm von Rothschild verbannt wurden.

Ein Ersatz für diese Spielstätte wurde mit der im Bereich des heutigen Heiligenstädterparks befindlichen Kuglerwiese gefunden, wo am 15. November 1894 gegen den Vienna Cricket and Football Club das erste Fußballspiel in der Geschichte der Vienna stattfand. Die Cricketer triumphierten mit 4:0.

Diese mussten übrigens vom ursprünglichen Namen First Vienna Cricket and Football Club auf Betreiben der Vienna das erste Wort streichen, weil diese dem Rivalen bei der behördlichen Anmeldung des Klubs im Jahr 1894 um einen Tag zuvorgekommen war.

Nicht zuletzt aus diesem Grund, aber auch wegen der Vorherrschaft im Vereinsfußball, blieben die beiden Klubs in der Folge erbitterte Gegner. Im Übrigen gibt es besondere historische Schnittlinien zwischen den Cricketern und dem Traditionsklub FK Austria Wien, zumal bei dessen Gründung im Jahr 1910 ein großer Teil der Spieler des Vienna Cricket and Football Club dorthin übergewechselt war.

Zurück zu den Anfängen des First Vienna FC 1894: Im Jahr 1896 zog man auf die Kreindlwiese (nahe dem heutigen Polizeikommissariat Döbling) um. Das Gelände war dort völlig uneben, weshalb die Spieler ständig bergauf und bergab laufen mussten.

Aber nicht nur der Platz, sondern auch die Spielweise war in der Anfangszeit kurios – zumindest aus heutiger Sicht. Die "Läufer" genannten Spieler wurden ihrem Namen mäßig gerecht, denn sie liefen nur wenig. Stattdessen waren sie hauptsächlich mit Anrempeln beschäftigt. Den Tormann, auch wenn dieser das Leder bereits gefangen hatte, zu attackieren, war keineswegs unstatthaft. Wie überliefert ist, war es der Ehrgeiz eines jeden Stürmers, den Tormann samt dem Ball durchs Goal zu bugsieren. Dieser war seinerseits bemüht, den Anstürmenden die entsprechende Abreibung zu verpassen.

Nach einer weiteren Verlegung des Platzes in den Bereich der Barawitzkagasse (Hohe Warte "alt") übersiedelte die Vienna im Juni 1921 schließlich in die bis heute genutzte Anlage auf der Hohen Warte. Mit Meistertiteln und weiteren beachtlichen Erfolgen schrieb sich der First Vienna FC 1894 sodann unauslöschlich in die österreichische Fußballgeschichte ein. Als besonderer Erfolg in der Klubgeschichte gilt der grandiose Sieg beim Mitropacup 1931.

Print-Artikel erschienen am 29. September 2016
in der Kolumne "Museumsstücke"
In: "Wiener Zeitung", Beilage "ProgrammPunkte", S. 7