New York. Zum 100. Todestag von Gustav Klimt und Egon Schiele widmen zwei New Yorker Museen den Künstlern eigene Ausstellungen. Das zum Metropolitan Museum gehörende Met Breuer zeigt ab Dienstag bis Ende Oktober rund 50 Akte, darunter aber auch Werke von Pablo Picasso. In der Neuen Galerie werden Klimt und Schiele bis September parallel für ihre "bahnbrechenden Errungenschaften" in der Kunst gefeiert.

"Sie verpflichteten sich, alles exakt so festzuhalten, wie sie es sahen", sagte Quincy Houghton, Ausstellungs-Direktorin beim Met Breuer. Die Schau dort falle in die Zeit der #MeToo-Bewegung um sexuelle Übergriffe, in der auch eine Diskussion über Künstler und deren persönliches Verhalten geführt werden müsse.