Faymanns neue Stimme: Nedeljko Bilalic. Foto: SPÖ
Faymanns neue Stimme: Nedeljko Bilalic. Foto: SPÖ

Bilalic, gehört zum Kreis einer Gruppe junger höchst ehrgeiziger und zielstrebiger SPÖ-Funktionäre rund um Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas, deren Büro er einst leitete und mit der er auch den 15. Wiener Gemeindebezirk als politisches Sprungbrett gemeinsam hat. Die Eltern - der Vater bosnischer Muslim, die Mutter orthodoxe Serbin - kamen 1971 nach Österreich, "Neddy" erblickte 1979 das Licht der Welt.

Bilalic gilt als unter Journalisten umgänglicher, professioneller Gesprächspartner. Mit dem Wechsel ins Kanzleramt rückt der Sohn exjugoslawischer Migranten nun ins Machtzentrum der heimischen Politik vor. Dass er damit unter den "Österreichern mit Migrationshintergrund" zu den raren Ausnahmen zählt, ist ihm bewusst. Zum Rollenmodell fühlt er sich laut dennoch nicht berufen.